Smart-Speaker: Microsoft schwenkt die weisse Flagge

21. Januar 2019, 12:42
  • international
  • microsoft
  • strategie
image

Zwar hat Harman Kardon an der CES gerade einen Cortana-Smart-Speaker angekündigt, der es mit Amazons Echo aufnehmen soll.

Zwar hat Harman Kardon an der CES gerade einen Cortana-Smart-Speaker angekündigt, der es mit Amazons Echo aufnehmen soll. Aber gleichzeitig scheint sich Microsoft selbst vom Smart-Speaker-Markt zu verabschieden.
Microsofts CEO Satya Nadella hat in einem Treffen mit US-Medien eine Strategieänderung bezüglich der digitalen Assistentin Cortana angekündigt. Man sehe diese nicht länger als Konkurrenz zu Amazons Alexa oder Googles Assistant, sagte Nadella laut diversen Berichten. Stattdessen solle Cortana zu einem zentralen Sprachsteuerungs-Tool für Microsoft-365-Abonnenten werden.
Gleichzeitig möchte Nadella Cortana plattformübergreifend machen. Cortana-Funktionen sollen nicht nur in Windows, sondern auch in iOS oder Android aufgerufen werden können. Und, vielleicht noch wichtiger, auch via Alexa oder Google Assistant. Ein Anfang wurde bereits gemacht, da Amazon und Microsoft vereinbart haben, Alexa und Cortana zu integrieren. Nun müsste aber auch noch Google davon überzeugt werden, das gleiche zu tun. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022