Smarter Cities: IBM bringt Software für Stadtverwaltungen

6. Juni 2011, 15:19
  • e-government
  • ibm
  • software
image

IBM hat verschiedene Lösungen für Stadtverwaltungen gebündelt und will sie nun als "IBM Intelligent Operations Center for Smarter Cities" anbieten.

IBM hat verschiedene Lösungen für Stadtverwaltungen gebündelt und will sie nun als "IBM Intelligent Operations Center for Smarter Cities" anbieten. Der Fokus auf Städte macht Sinn angesichts der Tatsache, dass Städte in Zukunft wohl viel stärker in ihre IT-Umgebung investieren werden als bisher. IDC glaubt, dass 2014 57 Milliarden Dollar für IT-Upgrades ausgeben werden, dieses Jahr werden es 34 Milliarden Dollar sein.
Das Paket von IBM besteht im Wesentlichen aus drei Hauptkomponenten für öffentliche Sicherheit, Verkehrsmanagement sowie Wasserversorgung. "Big Blue" will Lizenzen verkaufen, die Tools später aber auch als Software-as-a-Service anbieten. Preise sind nicht bekannt, doch sie werden sich nach der Grösse der Stadt, der Anzahl Einwohner und der gewählten Module richten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022