Smartphone-Absatz in Westeuropa nicht mehr so rasant

26. Juni 2013, 15:25
  • smartphone
  • idc
image

Europäische Nutzer kaufen vermehrt Samsung-Smartphones statt iPhones.

Europäische Nutzer kaufen vermehrt Samsung-Smartphones statt iPhones. Zu diesem Schluss kommt der Marktforscher IDC, der seine jüngste Analyse zum europäischen Smartphone-Markt veröffentlicht hat. In Westeuropa hat der koreanische Hersteller seinen Marktanteil von 39 auf 45 Prozent erhöht. Der iPhone-Marktanteil schrumpfte gleichzeitig von 25 auf 20 Prozent. Bei den Verfolgern verlor Nokia 2,6 Prozentpunkte (jetzt 6,1%), Sony erhöhte den Marktanteil von 1,9 auf 3,2 Prozent. LG konnte sich von 0,9 auf 2,5 Prozent verbessern.
Insgesamt wuchs der Smartphone-Markt im Jahresvergleich um 12 Prozent auf nun 31,6 abgesetzte Geräte. Es handelt sich aber um den geringsten Zuwachs seit dem Beginn dieser Zählung im Jahr 2004. Insgesamt schrumpfte der Handy-Markt im Jahresvergleich um 4,2 Prozent auf 43,6 Millionen Geräte. Hauptgrund dafür ist, dass immer weniger sogenannte Feature-Phones verkauft werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der PC-Markt wird laut IDC weiter schrumpfen

Die Analysten erwarten für 2022 wie auch für 2023 rückläufige PC- und Tablet-Verkäufe.

publiziert am 5.9.2022
image

Blackberrys Sargdeckel wird zugenagelt

Ende Jahr stellt der kanadische Hersteller seine Unterstützung für seine Blackberry-Geräte ein. Damit werden diese unbrauchbar.

publiziert am 13.10.2021
image

Big-Data- und Analytics-Ausgaben steigen kontinuierlich

Laut IDC werden 2021 weltweit knapp 216 Milliarden Dollar für Big Data und Analytics ausgegeben.

publiziert am 23.8.2021
image

Auch der Markt für KI-Hardware wächst

IDC prognostiziert, dass Unternehmen 2021 fast 342 Milliarden US-Dollar für KI-Lösungen ausgeben werden. Am meisten legt der Bereich Hardware zu.

publiziert am 5.8.2021