Smartphone-Erpresser-Software infiziert PCs

28. Juli 2014, 13:02
  • security
  • smartphone
  • software
image

Der russische Security-Spezialist Kaspersky Lab hat versteckte Komponenten der "Koler" genannten Erpresser-Software für Android-Geräte entdeckt.

Der russische Security-Spezialist Kaspersky Lab hat versteckte Komponenten der "Koler" genannten Erpresser-Software für Android-Geräte entdeckt. Die mobile Ransomware tauchte im April 2014 erstmals auf. Von der Kampagne betroffen seien auch User aus den deutschsprachigen Ländern.
Der bislang unentdeckte Teil beinhaltet einige Browser-basierte Ransomware-Programme sowie ein Exploit Kit, das zusätzlich auf PCs zielt. Seit dem 23. Juli 2014 sei der mobile Teil der Kampagne ausser Kraft gesetzt, als zuvor über die Command-and-Control-Server der Befehl "Deinstallieren" an die mobilen Opfer gesendet und somit die gefährliche App gelöscht wurde. Die Komponenten für PC-Nutzer seien allerdings nach wie vor aktiv, warnt Kaspersky. Das Unternehmen rät, keine Lösegeldforderungen zu bezahlen, bei der Installation von Apps vorsichtig zu sein und niemals Webseiten zu besuchen, denen man nicht vertraue. Natürlich wird auch empfohlen, Securitysoftware zu verwenden.
Weitere Informationen zum Thema gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023