Smartphones: Huawei gewinnt gegen Apple an Boden

20. Mai 2016, 07:42
image

Mit 349 Millionen verkauften Geräten ist der internationale Smartphone-Markt laut den Analysten vom Marktforscher Gartner im ersten Quartal 2016 um 3,9 Prozent relativ geringfügig gegenüber dem Vorjahresquartal gewachsen.

Mit 349 Millionen verkauften Geräten ist der internationale Smartphone-Markt laut den Analysten vom Marktforscher Gartner im ersten Quartal 2016 um 3,9 Prozent relativ geringfügig gegenüber dem Vorjahresquartal gewachsen. Getrieben seien diese Zuwächse von chinesischen Marken, von denen sich insbesondere Oppo mit Wachstumsraten von 145 Prozent ausgezeichnet habe und inzwischen 4.6 Prozent des Gesamtmarktes bediene. An der Spitze steht allerdings weiter Samsung mit 23,2 Prozent des Marktes (Vorjahr 24,1 Prozent) und das deutlich vor Apple. Dort konnten nur noch rund 51,7 Millionen (Vorjahr 60,18 Millionen) Geräte abgesetzt werden, was die Marktanteile um knapp drei Prozentpunkte auf noch 14,8 Prozent schrumpfen liess. In etwa gleicher Grössenordnung zugelegt hat hingegen Huawei, die heute mit rund 28,87 Millionen (Vorjahr rund 18,11 Millionen) verkauften Geräten 8,3 Prozent des Marktes hält. Auf dem fünften Platz hinter Oppo hat sich dann Xiaomi mit rund 15,05 Millionen (Vorjahr 14,75 Millionen) Geräten oder 4,3 Prozent des Marktes positioniert.
Windows und Blackberry fast inexistent
Insgesamt haben sich laut Gartner angesichts der vergleichsweise schwachen Marktzuwächse die chinesischen Marken als neue weltweite Top-Marken in den Vordergrund geschoben. Darunter gelitten haben demnach insbesondere Anbieter wie Lenovo, Samsung und Yulong, die gerade in China Federn lassen mussten. Lenovo zählen die Analysten nicht einmal mehr zur Liga der Top fünf. Profitieren konnte Huawei von der Smartphone-Nachfrage in Europa, Amerika und Afrika, während Oppo und Xiaomi in den aufstrebenden Regionen Asien und Pazifik satte Zugewinne von 199 und 20 Prozent einstreichen konnten, wie Gartner festhält.
Bei den Betriebssystemen dominiert weiterhin unangefochten Android, das um rund fünf Zähler auf 84 Prozent der Marktanteile zulegen konnte. Apple kommt mit seinem iOS noch auf 14,8 Prozent des Marktes und hat wie bei den Geräten gegenüber dem Vorjahresquartal knapp drei Prozentpunkte eingebüsst. Stark rückläufig sind zudem die Nummern drei und vier im Markt. Windows verlor mehr als zwei Drittel am Marktvolumen und hält heute noch 0,7 Prozent (Vorjahr 2,5 Prozent) an den Smartphone-Betriebssystemen. Blackberry schliesslich halbierte seine Marktanteile und hält heute noch 0,2 Prozent. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022 1
image

Swissmedic vergibt 25-Millionen-Auftrag an US-Hyperscaler

Die Zulassungsbehörde für Arzneimittel bezieht ihre Public-Cloud-Services in Zukunft von den amerikanischen Anbietern Microsoft, Oracle und AWS.

publiziert am 20.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022