"Smartphones machen LTE unverzichtbar"

5. Juli 2010, 09:09
  • telco
  • interview
image

Nokia-Siemens-Manager Dietmar Appeltauer im Interview

Die 4G-Mobilfunktechnologie LTE war zuletzt unter anderem durch den Streit um die Digitale Divende in aller Munde. Im Interview mit pressetext beleuchtet Dietmar Appeltauer, Leiter der Subregion Central Eastern Europe beim Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, das Interesse an LTE und die Tatsache, dass Smartphones LTE unverzichtbar machen.
2009 war LTE noch als Zukunftstechnologie in aller Munde. Wie präsentiert sich die neue Mobilfunkgeneration heute?
Die Standardisierung ist fertig und die Einführung geht zügig voran. Die USA und Japan sind Vorreiter, aber auch Europa ist voll dabei. Wir haben bereits 14 kommerzielle LTE-Deals. Die GSM-Association prognostiziert, dass bis Jahresende 22 Netze in Betrieb sein werden. Der echte Massenrollout wird wohl 2011 bzw. 2012 starten.
Wie wichtig ist eine derart schnelle Einführung?
Der Endkunde will einfach tolle Geräte, die eine schnelle Verbindung haben. Welche Technologie wirklich dahinter steht, ist ihm egal. Gerade die Nutzung von Smartphones wird immer mehr ansteigen und damit auch die Netzauslastung. Das macht neue Technologien wie LTE unverzichtbar.
Wird der Bedarf dabei eher von Endkunden oder von Business-Kunden vorangetrieben?
Durch einen Mix aus beidem. Gerade Jugendliche nutzen das Web intensiv und das zunehmend auch vom Smartphone aus. Zudem kann sich kein mobil Arbeitender mehr vorstellen, nicht in Sekundenschnelle Zugriff E-Mails oder Navigationsdienste zu haben.
LTE soll ältere Technologien auch bei der Sprachtelefonie ablösen. Wäre somit nicht die Neunutzung der 900-Gigahetz-Bandes eine gangbare technologische Alternative?
Dieses Spectrum Refarming ist sicher ein wichtiges Thema. Die existierende Netze bestehen ja teils schon gut 18 bis 20 Jahre und werden daher erneuert. Unsere Flexi-Basisstationen bieten den Vorteil, sowohl existente Funkstandards als auch LTE zu unterstützen. Sobald der Mobilfunkanbieter auf LTE umsteigen will, genügt ein simples Software-Upgrade. Das ist kosteneffizient und zukunftssicher.
Bei HSPA-Ausbaustufen wird auch schon davon gesprochen, LTE-Geschwindigkeiten zu erreichen. Bietet sich das als mittelfristige Alternative an?
Das ist durchaus ein wichtiges Thema. Welche Technologie vernünftiger ist, hängt von den Zielen des Betreibers und dem Zustand der Netze ab. Wer ein gutes 3G-Netz hat, kann mit der LTE-Einführung bedarfsorientiert zuwarten. Aber in manchen CEE-Ländern gibt es nur 2G-Netze. Da ist es sicher günstiger, direkt mit LTE durchzustarten.
Wie gross ist derzeit das Interesse an der LTE-Technologie?
Wie oft in der Telekommunikationswelt ist Skandinavien ein Vorreiter. NSN baut beispielsweise das LTE-Netz für Telia Sonera in Schweden und Norwegen. In Mittel- und Osteuropa besteht vielfach Interesse an Trials, um zumindest erste Erfahrungen zu sammeln.
Wie wird sich der Mobilfunkmarkt Ihrer Ansicht nach weiter entwickeln?
Kombinierte Fixed-Mobile-Betrieber gewinnen eigentlich überall wieder an Stärke. Mit einer Tarifschlacht alleine kann man Kunden auf Dauer nicht halten. Dagegen sind Angebote 'aus einer Hand' mit Mobilfunk plus Festnetz über VDSL oder Glasfaser und Zusatzangeboten wie IPTV, konvergenter Telefonie im Kommen. Diese bieten nämlich einen echten Mehrwert.
Und wie sieht es mit der Mobilfunktechnologie aus? Was kommt nach LTE?
Die Standardisierungsgruppen sind bereits daran sich zu überlegen, was nach LTE kommt. Wir sind aktiv an der Entwicklung von LTE Advanced beteiligt, welche neben höheren Transferraten auch bessere Qualität und Netzabdeckung am Rande der Zelle dank Relaying-Technologie bietet. Trotzdem gilt: Es gibt immer eine lange Vorlaufzeit, bis die Standards ausgereift sind und auch die praktische Umsetzung funktioniert. (pte/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023