SMS vom sprechenden Kopf

8. März 2005, 16:53
  • telco
  • siemens
image

Siemens hat eine neues System entwickelt, um die bisher eher trockene Darstellung von SMS aufzupeppen: Die SMS wird dem Empfänger vom Kopf des Absenders vorgelesen.

Siemens hat eine neues System entwickelt, um die bisher eher trockene Darstellung von SMS aufzupeppen: Die SMS wird dem Empfänger vom Kopf des Absenders vorgelesen. Der Elektronikkonzern will die "Animated Instant Voice Messages"-Technologie an der Cebit erstmals öffentlich zeigen.
Damit es funktioniert muss sich der Absender selbst fotografieren. Anschließend werden die Mitteilungen mit einer "Diktierfunktion" aufgenommen und das Bild jeweils zusammen mit dem Text und dem Ton übertragen. Da die Software auf dem Bild automatisch die Lippen einer Person erkennen können soll und sie synchron zum Ton bewegt, soll beim Empfänger der Eindruck einer live übertragenen Videobotschaft enstehen.
Eine durchaus nette Idee, aber falls die Mobiltelefonieanbieter irgendwann einmal belieben, die Datenkosten zu senken, dürften sich doch eher echte Videobotschaften auf dem Handy durchsetzen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023