Snapchat will an die Börse und Twitter stürzt ab

7. Oktober 2016, 13:23
image

Snapchat - die populäre Foto- und Chat-App - bereitet laut dem 'Wall Street Journal' den Börsengang vor.

Snapchat - die populäre Foto- und Chat-App - bereitet laut dem 'Wall Street Journal' den Börsengang vor. Das Unternehmen soll dabei mit 25 Milliarden Dollar oder mehr bewertet werden.
Ein möglicher Termin für den Sprung des WhatsApp-Rivalen auf das Handelsparkett sei Ende März, so der Bericht, der sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen stützt.
Ein Marktwert von 25 Milliarden Dollar wäre ein deutlicher Anstieg verglichen mit der Bewertung von 17,8 Milliarden bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Mai. Das bislang grösste Finanzmarktdebüt weltweit war dasjenige des chinesischen Online-Händlers Alibaba, der 2014 rund 25 Milliarden Dollar erlöste.
Nutzer können über Snapchat Fotos, Videos und Nachrichten verschicken. Auch Geld kann versendet werden. Dabei kooperiert Snapchat mit dem Onlinebezahl-Anbieter Square. Ende 2013 wurde Snapchat noch mit etwa drei Milliarden Dollar bewertet.
'Techcrunch' spekuliert, wofür Snapchat das Geld benötigen könnte: Zum einen für Hardware-Produkte wie die "Zehn-Sekunden-Videobrillen" oder die Übernahme von Bitstrips, den Machern der Bitmoji-App, mit welchem man sich Comic-Avatars machen kann.
Vertreter von Snapchat sagten, dass sie Spekulationen nicht kommentieren würden.
Twitter minus 20 Prozent
Die Twitter-Aktionäre hingegen dürften heftig über die Zukunft ihres Investments spekulieren: Laut einem Medienbericht sind weder Google noch Apple daran interessiert, den schwächelnden Kurznachrichtendienst zu übernehmen. Die Aktien rauschten gestern deshalb an der Wall Street um bemerkenswerte 20 Prozent hinunter auf aktuell unter 20 Dollar. Laut 'Recode' verabschiedet. Wer noch bleibt? Salesforce und Microsoft dürften ihr Interesse überprüfen. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022