SNB kauft Dropbox-, Uber- und Snap-Aktien

19. August 2019, 15:28
  • international
  • microsoft
  • alibaba
  • apple
  • uber
  • dropbox
image

Über 30 Prozent des amerikanischen Aktienportfolios der Schweizer Nationalbank (SNB) stammen aus dem Technologie- und Telekommunikationsbereich.

Über 30 Prozent des amerikanischen Aktienportfolios der Schweizer Nationalbank (SNB) stammen aus dem Technologie- und Telekommunikationsbereich. Zu grössten Positionen gehören Microsoft, Apple, Amazon, Facebook und Alphabet, wie aus einer Auflistung von Nasdaq hervorgeht.
An der Spitze der Liste steht Microsoft: Die SNB verfügte per Ende des zweiten Quartals über 24,02 Millionen Microsoft-Anteile mit einem Volumen von 3,27 Milliarden Dollar. Dahinter folgen Apple mit einem Volumen von 3,19 Milliarden Dollar und Amazon mit 2,44 Milliarden US-Dollar. Per Ende des ersten Halbjahrs hat die SNB jedoch Aktien von Microsoft, Apple und Co. sowie auch von Cisco, Oracle und Intel abgestossen.
Erhöht hat die Schweizer Nationalbank dagegen die Anteile an Alibaba und zwar um über acht Prozent. Neu ist die SNB in Besitz von gut 3,5 Millionen Alibaba-Papieren im Wert von 616 Millionen Dollar. Ebenfalls aufgestockt hat die Nationalbank ihre Twitter- und T-Mobile-Anteile.
Neu ist die SNB ausserdem in die Snapchat-Mutter Snap sowie in Uber investiert. Das Volumen beläuft sich auf 35,4 Millionen respektive 21,2 Millionen Dollar. Ausserdem hält die Nationalbank neu auch MongoDB-, Dropbox- sowie Elastic-Anteile. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1