SNB schliesst grenz­überschreitende Tests mit Digitalwährung ab

9. Dezember 2021 um 10:46
  • finanzindustrie
  • snb
  • six
  • ubs
  • credit suisse
  • innovation
image

Beteiligt am Projekt für Transaktionen zwischen der Schweiz und Frankreich waren auch die SIX und die Banque de France. Die Partner vermelden einen Erfolg des DLT-Experiments.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit der Banque de France, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sowie einer Reihe weiterer Beteiligter grenzüberschreitende Zahlungen mittels digitalem Grosshandels-Zentralbankgeld (wCBDC) getestet. Das Projekt namens Jura, das auf der Distributed-Ledger-Technologie beruht, sei nun mit Erfolg abgeschlossen, teilen die Partner mit.
Das Experiment umfasst laut den Angaben den Tausch eines digitalen französischen Finanzinstruments gegen eine "Euro-CBDC" und den Tausch der "Euro-CBDC" gegen "Franken-CBDC". Die Transaktionen mit den "wholesales CBDCs" wurden zwischen Banken mit Sitz in Frankreich und in der Schweiz abgewickelt. Das Projekt diene allein der Sondierung und sei nicht als Hinweis auf eine geplante Emission von wCBDC durch die SNB oder die BdF zu verstehen, heisst es in einer Mitteilung der SIX Digital Exchange.
"Als kleine offene Volkswirtschaft benötigt die Schweiz effiziente und robuste grenzüberschreitende Zahlungs- und Abwicklungssysteme. Das Projekt Jura erforscht wie die Distributed-Ledger-Technologie erfolgreich genutzt werden kann, um zu zeigen, wie eine zukunftssichere grenzüberschreitende Abwicklung zwischen Finanzinstituten aussehen könnte", wird SNB-Direktionsmitglied Andréa Mächler in einem BIZ-Paper zitiert.
Das Experiment wurde laut den Angaben gemeinsam mit einem vom Unternehmensberater Accenture angeführten Konsortium durchgeführt, das auch die Grossbanken Credit Suisse, UBS und Natixis, die SIX Digital Exchange und den "Finanz-Blockchain"-Anbieter R3 umfasst.
Im vergangenen Jahr hatte die SNB im Rahmen des "Projekts Helvetia" bereits gemeinsam mit dem Finanzdienstleister SIX zwei Varianten eines wCBDC getestet. Gleichzeitig haben sich verschiedene SNB-Verantwortliche immer wieder gegen die Einführung eines breit verfügbaren digitalen Frankens ("Retail CBDC") ausgesprochen. Sie begründen die Ablehnung mit Befürchtungen um die finanzielle Stabilität.
Das Paper zum Projekt kann man als PDF von der Website der BIZ herunterladen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024
image

UBS und Swisscom gründen Stiftung für Deep-Tech-Förderung

Ziel der Gründungspartner ist es, in den nächsten zehn Jahren 50 Milliarden Franken zu mobilisieren, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu stärken.

publiziert am 7.6.2024
image

Avaloq beteiligt sich an Fintech Kaspar&

Das Schweizer Startup hat in einer Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingesammelt. Investor Avaloq will die App von Kaspar& in seine Core-Plattform integrieren.

publiziert am 7.6.2024