Snowflake glänzt beim Börsendebüt

17. September 2020, 10:21
image

Die Cloud-Data-Firma legt den bisher grössten Börsengang des Jahres in den USA hin und erreicht eine Bewertung von 70 Milliarden Dollar.

Der Data-Warehousing-Spezialist Snowflake hat einen ausgezeichneten ersten Tag an der Börse hinter sich. Die Aktien haben sich an ihrem ersten Handelstag mehr als verdoppelt.
Das 2012 gegründete Unternehmen verkaufte 28 Millionen Aktien und brachte durch den Börsengang fast 3,4 Milliarden Dollar ein. Mit dem Debüt legte Snowflake den grössten Software-Börsengang aller Zeiten hin.
Der Ausgabepreis lag mit 120 Dollar über der erwarteten Spanne von 100 bis 110 Dollar und deutlich über den ursprünglichen Erwartungen von 75 bis 80 Dollar. Der Einstandskurs lag mit 245 Dollar bereits um mehr als das Doppelte über dem Ausgabepreis. Im Verlaufe des Handelstags erreichten die Papiere einen Höchststand von 319 Dollar. Der Kurs der Papiere lag zu Handelsschluss bei knapp 254 Dollar. Demnach wird Snowflake aktuell mit etwa 70 Milliarden Dollar bewertet.
Snowflake-CEO Frank Slootman und andere Führungskräfte des Unternehmens gehören laut 'CNN' zu den wichtigsten Einzelinvestoren des Unternehmens. Risikokapitalfirmen wie Altimeter Capital, Iconiq Capital, Redpoint Ventures, Sequoia und Sutter Hill besitzen ebenfalls bedeutende Anteile an dem Unternehmen. Snowflake gab letzte Woche bekannt, dass Salesforce und Warren Buffets Berkshire Hathaway jeweils 250 Millionen Dollar in Snowflake-Aktien in einer Privatplatzierung nach dem Börsengang kaufen würden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022