Snowflake kann bald auch unstrukturierte Daten

18. November 2020, 14:04
  • snowflake
  • analytics
  • cloud
  • channel
image

Der IPO-Star kündigt diverse Produkt-Aktualisierungen an, welche die Data Discovery auf seiner Plattform verbessern sollen.

Snowflake hat sich einen Namen gemacht mit einem für die Cloud gebauten Data Warehouse und damit einen rekordverdächtigen IPO hingelegt.
Aber die Core-Datenbank des 2012 gegründeten Unternehmens ist relational, wie bei den alten Platzhirschen Teradata, IBM Netezza und Oracle auch. Als solche ist sie nur für strukturierte Daten ausgelegt, aber dies ändert sich nun, wie Snowflake mitteilt.
Auch unstrukturierte Daten könne man nun supporten, also beispielsweise Texte aus offenen Textfeldern in Formularen, PDFs, Bilder, Ton- oder Videoaufnahmen.
Oftmals machen unstrukturierte Daten bis 80% aller Unternehmensdaten aus und Oracle, Teradata und andere sagen, sie könnten diese schon unterstützen. Der Newcomer zieht also mit der Ankündigung nach, aber erst in einiger Zeit, momentan ist die Unterstützung noch im Status "Private Preview".
Snowflake kündigte weitere Neuigkeiten an: neue Möglichkeiten für Entwickler, granularere Datenkontrollen und ein erweiterter Zugang zu Daten-Produkten von Drittanbietern.
Damit hat Snowflake einen laut eigenen Angaben verbesserten Marktplatz im Angebot.
Auf der Entwicklerseite stellte Snowflake Snowpark vor, beschrieben als eine neue Möglichkeit, eigenen Code im Data Warehouse von Snowflake einzusetzen, um verschiedene Aufgaben des Informationsmanagements durchzuführen. Zu Beginn würden die Programmiersprachen Java, Scala und Python unterstützt.
Engineers können auch Workflows für die Datenvorbereitung definieren, oder den Prozess, Fehler aus Datensätzen zu entfernen und sie in eine Form zu transformieren, die sich besser für die Analyse eignet. Aber Snowpark ist derzeit noch allein in Testumgebungen verfügbar.

Loading

Mehr zum Thema

image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023