So baue ich coole iPhone-Apps

17. Februar 2009, 10:58
  • technologien
  • iphone
  • netcetera
image

Apples Online-Laden für Zusatzapplikationen für das iPhone hat einen riesigen, weltweiten Boom ausgelöst.

Apples Online-Laden für Zusatzapplikationen für das iPhone hat einen riesigen, weltweiten Boom ausgelöst. Auch in der Schweiz werden iPhone-Applikationen programmiert, was das Zeug hält, so etwa das raffinierte "Wann-fährt-hier-der-nächste-Bus-Wohin"-Tool "Tramdroid" von Netcetera.
Und eben die Macher von "Tramdroid" zeigen nächste Woche (23.2.) an einer Abendveranstaltung in der 'TekZone'-Reihe, wie es geht. Experten diskutieren den heutigen Stand mobiler Applikationen und smartphonefähiger Websites im Schweizer Markt. Man erfährt, welche Eigenschaften von Smartphones aus der Nutzersicht zu beachten sind, welche Strategien man verfolgen kann, um mit einer Anwendung mehrere Plattformen und Endgeräte unterstützen zu können und welche Werkzeuge den Entwicklern heute zur Verfügung stehen. Tönt doch interessant, oder? (hc)
(Interessenbindung: Netcetera ist ein wichtiger Partner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022