So könnte Captain Kirk heute schon vulkanisch sprechen

15. März 2012 um 10:56
  • microsoft
image

"Raumschiff Enterprise" lässt grüssen: Forscher und Softwareingenieure von Microsoft haben einen sogenannten "Universal Translator" entwickelt, der gesprochenes Englisch in 26 verschiedene Sprachen übersetzen können soll.

"Raumschiff Enterprise" lässt grüssen: Forscher und Softwareingenieure von Microsoft haben einen sogenannten "Universal Translator" entwickelt, der gesprochenes Englisch in 26 verschiedene Sprachen übersetzen können soll.
Teamleiter Frank Soong und Rick Rashid vom Microsoft Headquarter wollen es zusammen mit Kollegen in Peking möglich machen, dass sich mit ihrem "Universal Translator" Touristen ohne Sprachkenntnisse im Ausland ganz normal verständigen können. Wie 'Daily Mail' berichtet, denkt Soong auch an den Einsatz in Navigationsgeräten oder als Lernhilfe für Sprachstudenten, obwohl zu viel Hilfe in dem Fall eher kontraproduktiv sein könnte. Theoretisch könnte die Software als App auch auf Smartphones geladen werden, womit jeder Nutzer praktisch einen Simultanübersetzer mit sich trägen würde.
Soong zufolge sei das Programm sogar in der Lage, für die Ausgabesprache die Stimme des Nutzers nachzuahmen. Laut 'Daily Mail‘ soll als Ausgangssprache nicht nur Englisch, sondern auch Spanisch oder eine andere Sprache in Frage kommen. Die in den 1960er Jahren gestartete Sci-Fi-Erfolgsserie "Raumschiff Enterprise" oder im Originaltitel "Star Trek" projiziert eine so fortschrittliche Entwicklung wie den "Univeral Translator" in das späte 22. Jahrhundert.
Allerdings hat der fiktive Universalübersetzer von Captain Kirk und Co. dem Microsoft'schen Übersetzer auch etwas entscheidendes voraus: Er versteht auch Sprachen, die er noch gar nie gehört hat. Das ist gut, um spannende Geschichten zu schreiben – schliesslich kann ein schneidiger Film-Captain nicht monatelang warten, bevor er mit einem Alien flirten oder streiten kann - real aber kaum nachahmbar. (kh/hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023