So sah 2014 der Schweizer IT-Markt aus

21. Januar 2015, 14:56
image

Ein Blick zurück und einer nach vorn.

Ein Blick zurück und einer nach vorn.
Nach den jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC hat die Schweizer IT-Branche insgesamt ein 2014 mit solidem Wachstum hinter sich. Laut der Studie "Der IT-Markt in der Schweiz nach Branchen und Unternehmensgrössenklassen, 2013-2018" belief sich der IT-Umsatz zuletzt auf 15,8 Milliarden Franken und habe sich damit um knapp 450 Millionen Franken oder fast drei Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessert. Auf den Prüfstand von IDC standen elf Industriezweige: Öffentliche Verwaltung, verarbeitendes Gewerbe, Finanzindustrie, Gross- und Einzelhandel, ICT-Branche, Dienstleister, Gesundheits- und Bildungswesen, Transport und Verkehr, Energieversorgung sowie Bau- und Landwirtschaft.
Zuletzt seien 2014 hierzulande 50 Prozent der IT-Ausgaben in Services geflossen, während 16 Prozent in Hardware und 34 Prozent in Software investiert worden seien. Auffällig ist laut IDC die sehr unterschiedliche Verteilung der Ausgaben. So sollen in Landwirtschaft und Baugewerbe 2014 nur ein Prozent der Umsätze generiert worden sein, während am anderen Ende die IT-Branche 34 Prozent der Gesamtinvestitionen dem verarbeitenden Gewerbe zu verdanken habe.
Ausserdem investierten im KMU-Land Schweiz vornehmlich die wenigen Grossunternehmen mit über tausend Mitarbeitenden in die IT. Auf sie entfielen 55 Prozent der Investitionen, während die kleinen KMU mit weniger als 100 Angestellten für 14 Prozent der Investitionen standen. Auf die mittelgrossen Firmen mit bis 500 Mitarbeitenden seien 18 Prozent der Ausgaben entfallen und 13 Prozent auf die grösseren Firmen mit bis zu tausend Mitarbeitenden.
Zudem sagt IDC voraus, dass der hiesige IT-Markt von 2013 bis 2018 jährlich um 2,9 Prozent auf 17,7 Milliarden Franken wachsen werde. An der Spitze der Wachstumstreiber sollen hier die Energieversorger liegen, die der Branche ein Wachstum von 4,1 Prozent bescheren würden. Im Bildungswesen sei hingegen nur ein Wachstum der IT-Investitionen von 1,4 Prozent zu erwarten.
Weitere Informationen gibts in dieser Infografik von IDC. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023