So viel verdienen Informatik-Neulinge

9. September 2016, 14:55
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • ausbildung
  • lohn
image

Mit wie viel Geld dürfen Berufseinsteiger in der Informatik rechnen? Die neuste Auflage von "Saläre der ICT" gibt Auskunft.

Mit wie viel Geld dürfen Berufseinsteiger in der Informatik rechnen? Die neuste Auflage von "Saläre der ICT" gibt Auskunft. In der Standardauswertung von 2016 gibt SwissICT nicht nur die Saläre der verschiedenen Berufe wieder, sondern erhebt seit einigen Jahren auch die Löhne von Informatikern ohne Berufserfahrung.
Wie aus den Zahlen hervorgeht, beträgt der Median-Lohn von Lehrabsolventen rund 60'000 Franken im Jahr; ohne Matura etwas weniger, mit Matura etwas mehr. Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule erhalten im Median einen Lohn von knapp 82'000 Franken jährlich. Für Bachelor-Absolventen einer Universität sind es 83'000 Franken Jahreslohn. Wer einen Master-Abschluss in Informatik hat, steigt nach einem Fachhochschulstudium mit 86'000 Franken ein und nach einem Uni-Studium sind es knapp unter 88'000 Franken Jahreslohn. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK: Neue Technologien fordern Regulatoren

Postcom, Comcom und Bakom könnten ihre Aufgaben nicht "flexibel an die wechselnden technologiebedingten Anforderungen anpassen", hält die Eidgenössische Finanzkontrolle fest.

publiziert am 17.5.2022
image

Berner Gemeinden wollen digitales Langzeitarchiv

Immer mehr Daten müssen in ein Langzeitarchiv, gerade für kleine Gemeinden ist dies eine Herausforderung. Politiker fordern deshalb den Kanton auf, eine Lösung zu präsentieren.

publiziert am 17.5.2022
image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

Baselbiet will für Cybercrime sensibilisieren

Die Cybercrime-Fallzahlen steigen. Mit Sensibilisierungs­anlässen sollen Verwaltungen, Firmen und die Bevölkerung auf das wachsende Problem aufmerksam gemacht werden.

publiziert am 16.5.2022