So viel verdient die SAP-Spitze

28. Februar 2020, 12:31
  • people & jobs
  • lohn
  • management
  • sap
image

Jennifer Morgan erhält etwas mehr Geld als ihr Co-Chef. Aber immer noch deutlich weniger als ihr Vorgänger Bill McDermott.

Seit Oktober 2019 leiten Jennifer Morgan und Christian Klein als Co-Chefs den SAP-Konzern. Morgan ist damit die erste Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens.
Jennifer Morgan erhielt im vergangenen Jahr 1,97 Millionen Euro, an Klein flossen 1,85 Millionen. Der Unterschied habe mit der Altersvorsoge von Morgan als US-Amerikanerin zu tun, so die 'Süddeutsche Zeitung'. SAP hätte ihr zusätzlich einen sechsstelligen Betrag für einen externen Vorsorgeplan überwiesen.
Mit ihren Bezügen liegen die Co-Chefs deutlich unter jenen ihres Vorgängers Bill McDermott. 2019 verdiente dieser 15,18 Millionen Euro – was einem Stundelohn von 1733 Euro entspricht. McDermott habe allerdings auch von einem Aktienoptionen-Programm aus dem Jahr 2015 profitiert, das Ende 2019 wirksam wurde und ihm 10,3 Millionen einbrachte.
Die Löhne von Morgan und Klein dürften in Zukunft ansteigen. So könnten beide langfristig mit zusätzlichen Boni für 2019 rechnen, schreibt die Zeitung. Diese würden im Idealfall bis zu 13 Millionen Euro betragen. Realistisch sei aber eher eine Zusatzzahlung in Höhe von je 3 Millionen Euro.
SAP hat einen Börsenwert von 145 Milliarden Euro und ist der wertvollste aller 30 Dax-Konzerne.

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022