Sober-Wurm nützt Filesharer-Angst aus

22. November 2005, 10:02
  • security
  • schweiz
  • deutschland
image

Die Pressestelle des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) teilte gestern mit, dass in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erneut Varianten des Sober-Wurms im Umlauf sind.

Die Pressestelle des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) teilte gestern mit, dass in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erneut Varianten des Sober-Wurms im Umlauf sind. Der Wurm, der zuletzt vor wenigen Tagen fürchten.
Wörtlich heisst es im E-Mail:
"Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,"
"das Herunterladen von Filmen, Software und MP3s ist illegal und somit strafbar. Wir moechten Ihnen hiermit vorab mitteilen, dass Ihr Rechner unter der IP xxx.xxx.xxx.xxx erfasst wurde. Der Inhalt Ihres Rechner wurde als Beweismittel sichergestellt und es wird ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingleitet. Die Strafanzeige und die Moeglichkeit zur Stellungnahme wird Ihnen in den naechsten Tagen schriftlich zugestellt. Aktenzeichen NR.:#1363 (siehe Anhang) Hochachtungsvoll"
Der Musikdachverband, IFPI Schweiz, distanziert sich davon und schreibt in einer heutigen Mitteilung, dass Raubkopierer, die eine Klage der Musikwirtschaft fürchten müssen, die Schreiben ausschliesslich per Post zugestellt bekommen. Dies zur allgemeinen "Beruhigung".
Wie das 'ORF' schreibt, gibt es auch Varianten mit den folgenden Überschriften:
"[email protected]: Ermittlungsverfahren_wurde_eingeleitet"
"[email protected] RTL: Wer wird Millionaer"
"[email protected]: Sie besitzen Raubkopien"
Das Bundeskriminalamt bestätigt, dass es sich bei diesem E-Mail um den Wurm Sober geht und empfiehlt, es unverzüglich zu löschen. Wahrscheinlich heisst die neue Variante W32.SoberX. Beim Öffnen des Anhangs installiert sich der Wurm automatisch und versendet sich selber an die Adressen, die im Adressbuch des Rechners gelistet sind.
Der Wurm gibt es wie immer auch auf Englisch und gibt darin vor, ein Warm-Email des FBI zu sein. Einmal installiert, versucht Sober den Virenscanner zu deaktivieren und spioniert das System aus. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023