Ein Social-Media-Hack kostet 230 Dollar

13. Oktober 2021, 12:41
  • security
  • cyberangriff
  • studie
  • international
image

Hacks von Smartphones, E-Mail- und Social-Media-Konten, personalisierte Attacken – das alles ist im Darknet erhältlich. Für wenig Geld, wie eine Analyse zeigt.

"Die Kosten für die Anstellung eines Hackers im Darknet" übertitelt der auf Cybersecurity und IT spezialisierte Vergleichsdienst 'Comparitech' eine neue Analyse. Comparitech-Forscher haben dafür im September 2021 mehr als 100 Einträge von 12 Hacking-Diensten gesammelt. Damit wollten sie herausfinden, wie viel diese meist illegalen Dienste kosten und welche am meisten nachgefragt werden.
'Comparitech' ermittelte die Durchschnittspreise für diese Dienste. Die tatsächlichen Preise würden nach Zeit, Umfang, Komplexität und Risikograd zwischen Kunde und Hacker ausgehandelt, heisst es in einem Blogbeitrag. Trotzdem zeigen die angegebenen Preise: Das Angebot ist gross und günstig.
"Was ich mache: Ich tue alles für Geld, ich bin keine 'Pussy'. Wenn du willst, dass ich ein Geschäft oder das Leben einer Person zerstöre, ich tue es!", schreibt beispielsweise ein Hacker zu seiner "Offerte", die 'Comparitech' aus dem Darknet zitiert.

Persönlicher Angriff: 551 Dollar

Für durchschnittlich 551 US-Dollar sind persönliche Angriffe zu haben. "Der Hacker wird das Ziel des Kunden auf verschiedene Weise persönlich angreifen, einschliesslich finanzieller Sabotage, rechtlicher Probleme oder öffentlicher Diffamierung", so die Analyse.
image
Angebote im Darknet. Screenshot: Comparitech
Günstiger ist die Standortverfolgung: Für 195 Dollar wird der Standort einer Person verfolgt, in der Regel durch Überwachung der IP-Adresse ihres Mobilgeräts. Für 395 Dollar wird in PCs oder Smartphones eingebrochen. Je nach Wunsch des Kunden werden dann Informationen und Daten gestohlen, Malware installiert oder die Gerätekontrolle übernommen. Erhältlich für alle Betriebssysteme von Windows, MacOS, Linux, über Android bis iOS.

Social-Media-Hacking: 230 Dollar

Für 241 Dollar werden Passwörter für E-Mail-Konten gestohlen, für 394 Dollar werden Websites und Datenbanken gehackt. 230 Dollar kostet im Schnitt die Dienstleistung, die laut 'Comparitech' am häufigsten angeboten wird: Hacking von Social-Media-Konten. Auf Twitter, Facebook, Instagram oder Tiktok werden Konten gekapert und ausspioniert. Auch Messenger wie Skype, Whatsapp und Telegram werden für diesen Preis ausspioniert.
"Die Gruppen machen keine Angaben dazu, wie sie Social-Media-Konten hacken, erwähnen jedoch die Verwendung von Malware und Social Engineering. Dies deutet darauf hin, dass die Hacker die Opfer zuerst dazu bringen müssen, auf einen schädlichen Link oder Anhang zu klicken", heisst es in der Analyse.

Botnet und Ransomware: 318 Dollar

Für 318 Dollar können Kunden benutzerdefinierte Malware anfordern, die von Keyloggern über Botnets bis hin zu Ransomware reicht. Eine kleine Summe für Angriffe mit grosser Wirkung. Einiges teurer ist hingegen das Angebot "Schulnoten ändern".
"Ob Sie es glauben oder nicht, dies ist eine der häufigsten Dienstleistungen, die von vielen der von uns untersuchten Hacking-Dienste angeboten werden. Es ist auch eine der teuersten", schreibt 'Comparitech'. Kunden bezahlen durchschnittlich 526 Dollar, damit Hacker in ihr Schulsystem eindringen und dort Noten und Anwesenheitslisten ändern. Der Service werde sowohl für Grundschulen wie auch für Universitäten angeboten.
Hacking-as-a-Service funktioniert wie normale "as-a-Service"-Dienstleistungen: Alle Dienstleistungen erfordern eine Vorauszahlung. Einige der untersuchten Hacking-Services würden auch eine Rückerstattung für erfolglose Jobs versprechen. Die meisten Hacking-Dienste würden realistische Erwartungen setzen, indem sie nur Jobs annehmen, die sie glauben, erfüllen zu können. Eine Hacker-Gruppe stellt auf ihrer Website fest: "In etwa 5-7% der Fälle ist Hacking unmöglich."

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022