Social-Networking-Sites bei immer mehr Unternehmen gesperrt

19. August 2009, 13:02
  • security
image

Der Web-Security-Dienstleister ScanSafe hat festgestellt, dass zumindest seine Kunden den Zugang von Mitarbeitenden zu Social-Networking-Sites immer öfter unterbinden.

Der Web-Security-Dienstleister ScanSafe hat festgestellt, dass zumindest seine Kunden den Zugang von Mitarbeitenden zu Social-Networking-Sites immer öfter unterbinden. In den letzten sechs Monaten sei die Zahl der Kunden, die Seiten wie Facebook, mySpace usw. blockieren, um 20 Prozent auf mehr als drei Viertel gestiegen.
Social-Networking-Sites sind damit mittlerweile die meistegeblockte Kategorie von Websites bei den ScanSafe-Kunden. Knapp dahinter folgen Sites zum Thema Waffen – die meisten ScanSafe-Kunden stammen aus den USA. Ebenfalls sehr häufig blockiert werden Sites zum Thema Alkohol (64 Prozent), Webmailservices (58 Prozent), Shopping-Sites (52 Prozent) oder Online Banking. (47 Prozent). (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022