Société Générale lagert Informatik an Lausanner BPO-Spezialisten aus

29. Januar 2021, 15:18
image

Bankendienstleister Azqore wird künftig die Informatik und einen Teil des Backoffice der Privatbank verantworten.

 Die Privatbank Société Générale lagert ihre Informatik und einen Teil des Backoffice aus. Sie legt diese in die Hände des Bankendienstleister Azqore aus Lausanne. Die Vereinbarung umfasse die Niederlassungen in Luxemburg, Monaco und der Schweiz sowie die Gruppe Kleinwort Hambros in London, heisst es in einer Mitteilung.
Société Générale erhofft sich nicht nur eine effizientere Abwicklung, sondern auch ein verbessertes Kundenerlebnis dank der Banking-Plattform von Azqore. "In einer Branche, die mit grossen Veränderungen und einem immer anspruchsvolleren Umfeld konfrontiert ist, wird diese Vereinbarung es uns ermöglichen, unseren Kunden erweiterte Dienstleistungen anzubieten und die Leistung unseres internationalen Private-Banking-Geschäftsmodells zu verbessern", wird Patrick Folléa, Leiter des Private Banking bei Société Générale, in der Mitteilung zitiert.
Die Vereinbarung steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien und Aufsichtsbehörden. Wird diese erteilt, erfolgt die Migration über mehrere Jahre ab 2022.
Azqore ist eine BPO-Tochter des Vermögenverwalters Indosuez Wealth Management. Sie ist auf IT- und Banking-Outsourcing-Dienstleistungen für die Vermögensverwaltung spezialisiert. Das Unternehmen wurde 2018 unter Beteiligung des Beratungshaus Capgemini in Lausanne gegründet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022