Softbank erwäge Milliarden-Investment in Swiss Re

29. März 2018, 08:52
  • international
  • softbank
image

Swiss Re ist weiterhin in Gesprächen mit Softbank. Der japanische Konzern wolle sich mit bis zu 9,6 Milliarden Dollar am Rückversicherer beteiligen.

Swiss Re ist weiterhin in Gesprächen mit Softbank. Der japanische Konzern wolle sich mit bis zu 9,6 Milliarden Dollar am Rückversicherer beteiligen.
Der Rückversicherer Swiss Re ist weiterhin in Gesprächen mit Softbank über einen möglichen Einstieg des japanischen Telekom-Riesen. "Der Verwaltungsrat von Swiss Re prüft nun mögliche strategische und finanzielle Implikationen einer etwaigen Partnerschaft", so Swiss Re heute.
"Dabei stehen die Interessen des Unternehmens und seiner Aktionäre im Vordergrund", hiess es weiter. Ob es zu einer Einigung kommt, sei jedoch weiterhin ungewiss – ebenso wie die Ausgestaltung einer möglichen Transaktion. Eine Kapitalerhöhung ziehe Swiss Re nicht in Erwägung.
Zuvor hatte 'Bloomberg' berichtet, der japanische Konzern erwäge den Kauf von 25 Prozent der Anteile an Swiss Re im Wert von 9,6 Milliarden Dollar. Die Gespräche drehten sich um einen Kaufpreis von 100 bis 105 Franken je Aktie. Softbank wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.
Die japanische Firma ist für ihre spektakulären Beteiligungen bekannt. Neben Beteiligungen am Amazon-Konkurrenten Alibaba oder dem US-Mobilfunker Sprint hat Softbank zuletzt auch den Versicherungssektor entdeckt. Für Swiss Re könnten sich durch den Investor neue Vertriebsmöglichkeiten eröffnen. Durch Investments hat Softbank beispielsweise Zugang zu den Arbeitnehmern der "Gig Economy", wie etwa die Uber-Fahrer. Diese wiederum haben keinen Zugang zu jenen Versicherungen, die einem klassischen Arbeitnehmer zur Verfügung stehen. Eine potenziell grosse, neue Kundenbasis für den Rückversicherer.
Umgekehrt biete Swiss Re enorme Fähigkeiten was Forschung und Entwicklung anbelange. Damit sei der Rückversicherer für den Tech-fokussierten Investor ein naheliegendes Ziel, zitierte 'Bloomberg' im Februar einen Analysten von Baader Helvea aus Zürich.
Gross geworden ist Softbank als Mobilfunkanbieter – doch mittlerweile agiert der Konzern vermehrt als Technologie-Investor. Bekannt ist vor allem der Vision Fund des Unternehmens – mit einem Volumen von 93 Milliarden Dollar der weltweit grösste Private-Equity-Fonds, hinter dem auch ein saudischer Staatsfonds und Technologiefirmen wie Apple stehen.
An der Börse stossen die Neuigkeiten auf ein positives Echo. Die Swiss Re Namenaktien notierten um 10.30 Uhr um 2,7 Prozent höher. Weitere Informationen zur strategischen Ausgestaltung der Beteiligungen dürfte Swiss Re am Investorentag am 4. April liefern. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023