Softline tief in den Miesen

3. November 2006 um 14:47
  • international
image

Der deutsche Software-Distributor Softline, der vor gut einem Jahr die --http://www.

Der deutsche Software-Distributor Softline, der vor gut einem Jahr die Schweizer Trade Up verkaufte, steckt weiter tief in den roten Zahlen. Im Geschäftsjahr 2005/06 häufte Softline einen Verlust von 4,1 Mio. Euro bei einem Umsatz von 13,6 Mio. Euro an.
Die börsenkotierte Softline hat letztes Jahr hart restrukturiert und Auslandsbeteiligungen in der Schweiz (Trade Up), Grossbritannien und Frankreich verkauft. Ursache für den grossen Verlust sei der starken Margenverfall bei Mainstreamprodukten sowie die schwache Nachfrage in Deutschland, heisst es in einer Ad-hoc-Mitteilung von heute. Die Beschränkung auf den reinen Softwarehandel biete "nicht die gewünschten Gewinn- und Renditeperspektiven". Man wolle die Softline-Gruppe nun mit "renditestarken und innovativen Beteiligungen" ausbauen und so die Basis für künftige Wertsteigerungen schaffen". (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023