Software AG kauft In-Memory-Spezialisten Terracotta

23. Mai 2011, 11:25
  • business-software
  • übernahme
image

Die deutsche Software AG hat heute den Kauf des kalifornischen Unternehmens Terracotta für einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag angekündigt.

Die deutsche Software AG hat heute den Kauf des kalifornischen Unternehmens Terracotta für einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag angekündigt. Bei Terracotta handelt es sich um einen Anbieter von In-Memory- und Cloud-Technologie. Genau genommen bezeichnet sich Terracotta als "führend" im Bereich "distributed caching", einer Schlüsseltechnologie zur Beschleunigung von datenintensiven Geschäftsanwendungen und Grundlage für skalierbare Cloud-Lösungen. Die Open-Source-Version gelte als Standard für Enterprise-Java-Anwendungen und habe über eine Million professionelle Nutzer weltweit. Die kommerzielle Vollversion wird von über 200 Firmen genutzt.
Terracotta, 2003 gegründet, befindet sich in Privatbesitz und beschäftigt 55 Mitarbeitenden in Entwicklungszentren in San Francisco und Neu Dehli. Das erste Produkt der Software AG mit integrierter Terracotta-Software soll im vierten Quartal 2011 lanciert werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco: Hybrid Work funktioniert (noch) nicht

Tech-Pannen, Stress und die Frage des Vertrauens: Hybrid Work bleibt im New Normal eine grosse Herausforderung. Cisco will es richten.

publiziert am 20.6.2022
image

14 Millionen für neue Schulsoftware im Kanton Zürich

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich beschafft für seine Berufs- und Mittelschulen eine neue Schuladministrationssoftware.

publiziert am 17.6.2022
image

Konzentration in der St.Galler Startup-Szene

Startfeld und der Switzerland Innovation Park Ost fusionieren per sofort. Jetzt sollen funktionsfähige Strukturen auf dem Campus Lerchenfeld aufgebaut werden.

publiziert am 16.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022