Software AG schafft Umsatzsprung

5. November 2009, 15:25
  • business-software
  • geschäftszahlen
image

Die Software AG sprach bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen von einer allgemeinen Verbesserung der Marktaussichten.

Die Software AG sprach bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen von einer allgemeinen Verbesserung der Marktaussichten. Der Infrastruktursoftware-Spezialist hat im dritten Quartal ein Umsatzwachstum von 19 Prozent auf 214 Millionen Euro geschafft. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 16 Prozent auf 56 Millionen Euro. Für das laufende Jahr hat das deutsche Unternehmen nun die Prognose erhöht. Die Umsatzerwartung liegt jetzt zwischen 835 und 845 Millionen Euro.
Seit dem 20. August 2009 trug auch der übernommene SAP-Dienstleister IDS Scheer zum Umsatz und Gewinn bei. IDS Scheer trug zum Umsatz 39 Millionen Euro und zum Nachsteuerergebnis immerhin 400'000 Euro bei.
Wie die Software AG in einer separaten Mitteilung bekannt gibt, haben die Software AG und T-Systems ihre bestehende Partnerschaft auf den Bereich Business Process Management ausgeweitet. Im Rahmen dieser Partnerschaft entwickelt T-Systems mit Software AGs SOA-Portfolio eine IT-Governance-Methodik. Ziel der Zusammenarbeit ist die Steigerung von Effizienz und Flexibilität sowie Kosteneinsparungen durch die transparente Implementierung und Wiederverwendung von Webservices innerhalb der IT von T-Systems. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Prantl behauptet: Bexio wird definitiv zum Lakaien der Mobiliar

Unser Kolumnist Urs Prantl kritisiert die neue Datenweitergabe-Praxis von Bexio und deren äusserst kurzfristige Bekanntgabe.

publiziert am 23.5.2022 1
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022