Software AG setzt ganz auf AWS

12. März 2015, 14:35
  • cloud
  • aws
image

Die Software AG betreibt schon die Cloud-Versionen ihrer Softwaresuiten --http://www.

Die Software AG betreibt schon die Cloud-Versionen ihrer Softwaresuiten Aris und Alfabet in der Amazon Cloud. Nun hat der deutsche Softwarehersteller einen strategischen Entscheid gefällt. Die Software AG will keine eigenen Cloud-Rechenzentren aufbauen, sondern in Zukunft ihr gesamtes Cloud-Portfolio über Amazon Web Services (AWS) vertreiben. Das nächste Produkt, dass über AWS verfügbar gemacht wird, soll die "webMethods Integration Cloud" sein, eine Art Cloud-Middleware zur Integration von hybriden Cloud-Lösungen.
Man habe einen strategischen globalen Infrastructure-as-a-Service-Provider als Partner gesucht, so die Software AG, und sich letztlich für AWS entschieden. AWS biete unter anderem die grösste geografische Abdeckung, erhebliche Kosteneinsparungen hinsichtlich externer IaaS-Leistungen und niedrigere Zertifizierungskosten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022