Software-Fehler führte in Freiburg zu Wahlchaos

4. Januar 2021, 10:46
image

Ein externer Bericht zeigt auf, welcher Bug die Ständeratswahl 2019 störte. Die Software wird bald wieder eingesetzt.

Ein Programmierfehler in der Wahl- und Abstimmungssoftware führte im November 2019 zum Chaos nach dem zweiten Wahlgang der Freiburger Ständeratswahlen. Das steht in einem externen Bericht zur Wahlpanne, welchen der Freiburger Staatsrat nun veröffentlichte.
Der Bericht bestätigt die zentralen Aussagen des Staatsrats vom 21. Januar 2020.
Der Programmierfehler führte laut den Autoren des Berichts zu einer Blockade der Datenbank im freiburgischen Wahl- und Abstimmungsprogramm SyGEV. Der Fehler trat nach rund 30 Einsätzen dieser Software erst am 10. November 2019 erstmals auf, weil an diesem Tag mehrere Wahlen gleichzeitig durchgeführt wurden.
Diese Kombination von nationaler Wahl und drei kommunalen Wahlen hatte es zuvor im Kanton Freiburg nicht gegeben. Deshalb wurde der Programmierfehler zuvor nicht entdeckt. Die Tests, denen SyGEV unterzogen worden sei, hätten das Problem nicht aufzeigen können, weil stets eine Wahl nach der anderen getestet worden sei.
Am 10. November 2019 schlug FDP-Kandidatin Johanna Gapany den damals amtierenden CVP-Ständerat Beat Vonlanthen knapp um 138 Stimmen. Die Resultate konnten wegen der IT-Probleme erst um 21.15 Uhr verkündet werden. Die CVP forderte in der Folge erfolglos eine Nachzählung.

Software auch im März im Einsatz

SyGEV wird im Kanton Freiburg auch bei den bevorstehenden Gemeindewahlen vom März 2021 zum Zug kommen. Das schreibt die Kantonsregierung in einer Antwort auf einen Grossratsvorstoss. Einen Wechsel zu einer anderen Software schliesst sie aus.
Seit der Entdeckung des Programmierfehlers seien zahlreiche organisatorische und technische Massnahmen getroffen worden, heisst es in der Antwort weiter. So sei der Quellcode korrigiert worden, was die Leistungsfähigkeit von SyGEV deutlich verbessert habe.
SyGEV habe sich zudem im Grundsatz bewährt und es stehe keine andere, schlüsselfertige Anwendung zur Verfügung. "Ein Austausch der Anwendung würde keine Probleme lösen, ganz im Gegenteil", schreibt der Freiburger Staatsrat.
Er ist laut einer Medienmitteilung der Meinung, dass der Kanton Freiburg nach den Verbesserungen an der Software "gelassen" ins Wahljahr 2021 steigen kann. Im Januar wird die Kantonsverwaltung zusammen mit den Gemeinden einen Test durchführen, der garantieren soll, dass die Software im März funktioniert.
Die Autoren des externen Berichts schreiben, das Besondere an der SyGEV-Lösung sei, dass sie nur wenige Male im Jahr, dann aber sehr intensiv genutzt werde. Es gebe "keine grundlegenden Probleme" in der Architektur der Anwendung.

Kein Zusammenhang mit Neuenburg

Ein Problem, das bei den Neuenburger Gemeindewahlen vom Herbst dieses Jahres auftrat, stehe in keinem Zusammenhang mit der Freiburger Wahl-Panne. Das steht im externen Bericht weiter. Auch der Kanton Neuenburg setzt auf die SyGEV-Software von Bedag.
Im Kanton Neuenburg habe ein neues Modul zur Stimmzettel-Erkennung Probleme verursacht. Dieses neue Modul wird im Kanton Freiburg nicht verwendet.
Korrigenda (13.1.2021): Die Software SyGEV stammt nicht von Bedag.  Diese Firma hat die Software BEWAS beim Kanton Bern störungsfrei im Einsatz. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Loading

Mehr zum Thema

image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022