"Software ist eine Frage der intellektuellen Ressourcen"

10. Dezember 2010 um 13:25
image

Opacc-Gründer und -Chef Beat Bussmann im grossen Interview: Warum Opacc unabhängig blieb, warum die "kritische Grösse" für die Herstellung von Software nicht entscheidend ist und welche Strategie Bussmann für die Zeit "nach Bussi" verfolgt.

Opacc-Gründer und -Chef Beat Bussmann im grossen Interview: Warum Opacc unabhängig blieb, warum die "kritische Grösse" für die Herstellung von Software nicht entscheidend ist und welche Strategie Bussmann für die Zeit "nach Bussi" verfolgt.
Simultan und Sesam, die einst dominierenden Brands im Schweizer Business-Software-Markt existieren als Marken nicht mehr und viele andere Lösungen sind vom Markt verschwunden. Warum sind andere Hersteller - man denke nur an die St. Galler Abacus - seit vielen Jahren auf dem Markt und unterdessen zu respektabler Grösse gewachsen?
Wir nahmen das 22-jährige Jubiliäum des Luzerner Anbieters Opacc zum Anlass, jemanden zu fragen, der es wissen muss: Beat Bussmann. Bussmann erzählt im Exklusiv-Interview mit inside-channels.ch warum er die Firma nie verkauft hat und was die Zukunft von Opacc in der Zeit "nach Bussi" sein könnte.
Pointiert äussert sich Bussmann auf unsere These, dass die nötige "kritische Masse" eines Software-Herstellers weiterhin stark anwächst, was den multinationalen Grosskonzernen Vorteile verschaffe. Bussmann: "Es stimmt zwar, dass unsere Lösung massiv mehr Funktionen und die Komplexität in diesem Sinne zugenommen hat. Doch die Entwicklung von Software ist nicht primär eine Frage der finanziellen Ressourcen, sondern eine der intellektuellen. Es liegen Welten zwischen begnadeten und nur durchschnittlichen Softwareingenieuren und zwischen grundsätzlich richtigen und falschen Software-Architekturen. Es gibt ja viele Beispiele von Software-Projekten, in denen trotz sehr viel Geld keine brauchbare Software entstand.
Zum zweiten ist es eine Frage des Fokus. Man muss genau wissen, was man macht. So gibt es auch heute noch sehr viele erfolgreiche und eben sehr fokussierte Startups auch bei Business-Software."~~
Lesen Sie in unserem Feature-Artikel "20-Jahre Opacc: Die Geschichte - die Strategie" was Opacc in der Vergangenheit richtig gemacht hat und wo Fehler passiert sind, warum es Bussmann mit seiner Lösung nicht ins Ausland zieht und wieviel er für die neue Software-Generation Gottardo investiert hat. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Opacc ist ein Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024