"Software ist eine Frage der intellektuellen Ressourcen"

10. Dezember 2010, 13:25
image

Opacc-Gründer und -Chef Beat Bussmann im grossen Interview: Warum Opacc unabhängig blieb, warum die "kritische Grösse" für die Herstellung von Software nicht entscheidend ist und welche Strategie Bussmann für die Zeit "nach Bussi" verfolgt.

Opacc-Gründer und -Chef Beat Bussmann im grossen Interview: Warum Opacc unabhängig blieb, warum die "kritische Grösse" für die Herstellung von Software nicht entscheidend ist und welche Strategie Bussmann für die Zeit "nach Bussi" verfolgt.
Simultan und Sesam, die einst dominierenden Brands im Schweizer Business-Software-Markt existieren als Marken nicht mehr und viele andere Lösungen sind vom Markt verschwunden. Warum sind andere Hersteller - man denke nur an die St. Galler Abacus - seit vielen Jahren auf dem Markt und unterdessen zu respektabler Grösse gewachsen?
Wir nahmen das 22-jährige Jubiliäum des Luzerner Anbieters Opacc zum Anlass, jemanden zu fragen, der es wissen muss: Beat Bussmann. Bussmann erzählt im Exklusiv-Interview mit inside-channels.ch warum er die Firma nie verkauft hat und was die Zukunft von Opacc in der Zeit "nach Bussi" sein könnte.
Pointiert äussert sich Bussmann auf unsere These, dass die nötige "kritische Masse" eines Software-Herstellers weiterhin stark anwächst, was den multinationalen Grosskonzernen Vorteile verschaffe. Bussmann: "Es stimmt zwar, dass unsere Lösung massiv mehr Funktionen und die Komplexität in diesem Sinne zugenommen hat. Doch die Entwicklung von Software ist nicht primär eine Frage der finanziellen Ressourcen, sondern eine der intellektuellen. Es liegen Welten zwischen begnadeten und nur durchschnittlichen Softwareingenieuren und zwischen grundsätzlich richtigen und falschen Software-Architekturen. Es gibt ja viele Beispiele von Software-Projekten, in denen trotz sehr viel Geld keine brauchbare Software entstand.
Zum zweiten ist es eine Frage des Fokus. Man muss genau wissen, was man macht. So gibt es auch heute noch sehr viele erfolgreiche und eben sehr fokussierte Startups auch bei Business-Software."~~
Lesen Sie in unserem Feature-Artikel "20-Jahre Opacc: Die Geschichte - die Strategie" was Opacc in der Vergangenheit richtig gemacht hat und wo Fehler passiert sind, warum es Bussmann mit seiner Lösung nicht ins Ausland zieht und wieviel er für die neue Software-Generation Gottardo investiert hat. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Opacc ist ein Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022