Software-Label: simsa und Haldimann einigen sich

30. Januar 2009, 13:37
image

Software-Hersteller-Verband simsa unterstützt nun das Label "swiss made Software".

Software-Hersteller-Verband simsa unterstützt nun das Label "swiss made Software".
Im September 2007 lancierte Obtree-Mitgründer Luc Haldimann das Label "swiss made software". Die Initiative stand - dies empfanden wir angesichts der zersplitterten Bemühungen um die Steigerung der Wahrnehmung der Schweizer Software-Industrie so - etwas schräg in der Landschaft.
Nun sind sich simsa (Swiss Interactive Media and Software Association) und die Initiatoren des Labels einig geworden. simsa unterstützt das Label, übernimmt die Prüfung der Anfragen von Anbietern, die es gerne nützen würden und regelt im Konfliktfall allfällige Fragen. Zudem will der Verband künftig die Marke "swiss made software" künftig weiter entwickeln.
Das Label kann von Software-Herstellern benützt werden, wenn mindestens 50 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

publiziert am 29.7.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022