Software-Label: simsa und Haldimann einigen sich

30. Januar 2009, 13:37
image

Software-Hersteller-Verband simsa unterstützt nun das Label "swiss made Software".

Software-Hersteller-Verband simsa unterstützt nun das Label "swiss made Software".
Im September 2007 lancierte Obtree-Mitgründer Luc Haldimann das Label "swiss made software". Die Initiative stand - dies empfanden wir angesichts der zersplitterten Bemühungen um die Steigerung der Wahrnehmung der Schweizer Software-Industrie so - etwas schräg in der Landschaft.
Nun sind sich simsa (Swiss Interactive Media and Software Association) und die Initiatoren des Labels einig geworden. simsa unterstützt das Label, übernimmt die Prüfung der Anfragen von Anbietern, die es gerne nützen würden und regelt im Konfliktfall allfällige Fragen. Zudem will der Verband künftig die Marke "swiss made software" künftig weiter entwickeln.
Das Label kann von Software-Herstellern benützt werden, wenn mindestens 50 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

Frisches Kapital für Schweizer Firma Unit8

Das Lausanner Beratungsunternehmen Unit8 bekommt frisches Geld von Sagard Newgen. Die Investitionen sollen "die nächste Wachstumsphase" unterstützen.

publiziert am 9.12.2022