Software-Projekt reisst britische Bank in den Abgrund

5. Juli 2013, 13:58
  • rechenzentrum
  • software
image

Die heftige Krise bei der britischen Co-op Bank, die wegen grosser Verluste rekapitalisiert werden muss, ist auch auf Software-Probleme zurückzuführen.

Die heftige Krise bei der britischen Co-op Bank, die wegen grosser Verluste rekapitalisiert werden muss, ist auch auf Software-Probleme zurückzuführen. Dies berichten nicht nur diverse britische Medien ('InformationWeek', 'TheTelegraph'), sondern beschäftigt auch britische Parlamentarier vom "Treasury Select Comittee".
Die Bank hat seit 2009 versucht, die Kernbankenlösung Finacle von Infosys einzuführen. Das Projekt hat bisher gemäss den Zeitungsberichten 250 Millionen Pfund verschlungen (über 350 Millionen Franken). Die Kosten für die Software-Einführung hat man in der Bilanz aktiviert, musste sie unlängst aber abschreiben.
Dies hat mit dazu beigetragen, dass die Bank Co-op einen plötzlichen Grossverlust feststellen musste. Zudem musste die Bank die Integration von über 600 Filialen eines Konkurrenten abblasen. Der CIO, Jim Slack, musste die Bank Ende Mai verlassen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022