Software-Update als "Notfallplan" von RIM

10. Februar 2006 um 17:02
  • blackberry
  • rim
image

Research in Motion (RIM), der kanadische Hersteller des beliebten mobilen E-Mail-Clients Blackberry, könnte am 24.

Research in Motion (RIM), der kanadische Hersteller des beliebten mobilen E-Mail-Clients Blackberry, könnte am 24. Februar einen schwarzen Tag erleben. Dann könnte ein US Gericht RIM zwingen, seine Dienstleistungen in den USA wegen eines hängigen Patentstreits einzustellen. Etwa zwei Millionen Blackberry-User in den USA, darunter viele Staatsangestelle und Finanzleute, könnten davon betroffen sein.
Gestern nun hat RIM ein kostenloses Stück Software angekündigt, das man auf dem Blackberry installieren kann und das die umstrittenen Patente umschiffen soll. RIM wird im Falle des Falles diese Software (RIM tauft sie "Multi Mode Edition") automatisch auf allen US Blackberry aktivieren. Sie soll keinen Einfluss auf das Funktionieren des "Manager Tamagotchis" haben.
Wohlgemerkt: Blackberry-BenützerInnen in Europa sind nicht betreffen und müssen auch nichts installieren. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

Blackberrys Sargdeckel wird zugenagelt

Ende Jahr stellt der kanadische Hersteller seine Unterstützung für seine Blackberry-Geräte ein. Damit werden diese unbrauchbar.

publiziert am 13.10.2021
image

Blackberry bietet Gratis-Tool für Reverse Engineering von Malware

"PE Tree" ist Open Source und soll den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Abwehr von Attacken reduzieren.

publiziert am 4.8.2020
image

Facebook gab 60 Hardware-Herstellern Zugriff auf User-Daten

Hat Facebook in den letzten zehn Jahren Partnerschaften mit mindestens 60 Hardware-Herstellern abgeschlossen, welche auf sensible Facebook-Nutzerdaten zugreifen durften? Dies jedenfalls schreibt die 'New York Times'.

publiziert am 4.6.2018