Software-Update für Stephen Hawking

2. Dezember 2014, 15:26
  • technologien
  • intel
image

Dank einer neuen Software kann der britische Physiker Stephen Hawking schneller und einfacher kommunizieren.

Dank einer neuen Software kann der britische Physiker Stephen Hawking schneller und einfacher kommunizieren. "Diese technische Entwicklung hat das Potenzial, das Leben von behinderten Menschen in aller Welt zu verbessern", sagte der 72-Jährige am Dienstag in London. "Sie macht es möglich, dass ich jeden Tag das tun kann, was ich liebe zu tun." Hawking ist an der Muskelkrankheit ALS erkrankt und seit Jahrzehnten auf den Rollstuhl angewiesen.
Das System basiert auf einem Infrarot-Sensor in der Brille des Wissenschaftlers. Mit Bewegungen seiner Gesichtsmuskulatur kann er Computer-Befehle geben. Intel will das System im Januar als Open Source kostenlos verfügbar machen. Viele Menschen mit Behinderungen könnten davon profitieren, sagte die leitende Ingenieurin Lama Nachan.
Der Softwarehersteller Intel hat mit Hawking gemeinsam drei Jahre lang an der Entwicklung des neuen Systems gearbeitet. "Wir haben die Sprechgeschwindigkeit von Stephen verdoppelt", sagte Lama Nachan. Die Computerstimme des weltbekannten Astrophysikers bleibe die alte. Andere Anwendungen, etwa das Öffnen von elektronischen Dokumenten, kann der Ausnahme-Wissenschaftler sogar bis zu 15 Mal schneller ausführen als mit seinem alten System.
"Mein altes System war 20 Jahre alt und ich fand es zunehmend schwieriger, effektiv zu kommunizieren", sagte Hawking. "Dieses System verändert mein Leben - und ich hoffe, es wird mir die nächsten 20 Jahre gute Dienste erweisen", sagte Hawking.
Hier erklärt Hawking, warum er gerne einen Bösewicht in einem James-Bond-Film spielen würde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022