Softwareentwickler an der Spitze der Piratenpartei

23. März 2015, 08:25
  • people & jobs
  • gesetz
image

Der Genfer Alexis Roussel hat sein Amt als Präsident der Piratenpartei an der Delegiertenversammlung vom Samstag abgegeben.

Der Genfer Alexis Roussel hat sein Amt als Präsident der Piratenpartei an der Delegiertenversammlung vom Samstag abgegeben. Wie er auf Twitter vermeldete, trat er aus persönlichen Gründen zurück. Trotzdem bleibe er aktives Mitglied der Partei, die sich für eine freie und dezentrale Gesellschaft einsetze.
Roussel war im März 2013 zum Interimspräsidenten gewählt und im Juni darauf im Amt bestätigt worden. Neu wird die Piratenpartei mit einem Co-Präsidium geführt: Guillaume Saouli und Stefan Thöni lösen Roussel ab. Der 29-jährige Thöni ist Softwareentwickler und Jurastudent und kommt aus Zug. Saouli ist 44 Jahre alt und Unternehmer in Genf.
Die Piratenpartei ist 2009 gegründet worden. Sie kämpft gegen einen Überwachungsstaat und setzt sich für mehr Datenschutz ein. So haben sich die Piraten an der Versammlung in Lausanne einstimmig gegen das neue Nachrichtendienstgesetz NDG ausgesprochen und beschlossen, dagegen "das unvermeidbare Referendum" zu ergreifen, wie es in einer Mitteilung heisst. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022
image

Rochade im Führungsteam der Netrics Gruppe

Nectrics-CEO Pascal Schmid wechselt per Ende 2022 in den Verwaltungsrat der Gruppe. Pascal Kocher, langjähriger CFO, übernimmt dann die Chefposition.

publiziert am 22.9.2022
image

IT-Veteran Boschung wird EMEA-Chef bei Kudelski

Die Kudelski Gruppe hat für ihr Cybersecurity-Segment einen neuen Senior Vice President & General Manager EMEA gefunden. Jacques Boschung folgt auf Philippe Borloz.

publiziert am 21.9.2022
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022