Softwarekaufstopp für 69 St. Galler Gemeinden

12. November 2015, 14:24
image

Das Verwaltungsgericht St.

Das Verwaltungsgericht St. Gallen hat verfügt, dass die Beschwerden von Abacus eine aufschiebende Wirkung haben. So bestätigt das Gericht die superprovisorischen Verfügungen. Insbesondere geht es dabei um die Angebote "VRSG/FIS FinanzSuite" beziehungsweise "Finanzsuite FIS" und "Update Finanzsuite FIS". Insgesamt sind 69 St. Galler Gemeinden davon betroffen.
Die aufschiebende Wirkung gilt, bis das Gericht in der Sache selbst entschieden hat. Dies werde erst in einigen Monaten geschehen, so der Präsident des Verwaltungsgerichts gegenüber dem 'St. Galler Tagblatt'. Das Gericht werde aber nicht sofort jeden Fall einzeln angehe. Sondern man werde zunächst je einige Fälle exemplarisch behandeln, da sich einige der Fälle sehr gleichen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023