Softwareschmiede Emineo wächst kräftig - dank "Made in Switzerland"?

16. Juli 2015, 14:59
  • channel
  • emineo
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • offshoring
image

Trotz Kostendruck bei den Kunden: Softwareentwicklung in der Schweiz sei ein Vorteil, meint Thomas Zwahlen.

Trotz Kostendruck bei den Kunden: Softwareentwicklung in der Schweiz sei ein Vorteil, meint Thomas Zwahlen.
Der Zürcher Softwareentwickler und Consulter Emineo ist zwar noch keines der Schwergewichte der Schweizer IT-Branche, hat aber einen starken Wachstumsschub hinter sich, sowohl umsatz- als auch personalmässig. Der Umsatz des Dienstleisters stieg um 71 Prozent auf 3,67 Millionen Franken, wie Emineo heute mitteilt. Gleichzeitig wurden 13 neue Stellen geschaffen, sieben davon im Bereich Software-Engineering, sechs in den Bereichen Consulting und SAP-Integration. Bei nunmehr 35 Mitarbeitenden ist der Personalbestand also in kurzer Zeit um einen Drittel gewachsen. Für das Gesamtjahr 2015 erwartet Emineo einen Umsatz von über 8 Millionen Franken.
Einen Grund für den aktuellen Erfolg des 2001 gegründeten Unternehmens sieht Thomas Zwahlen, einer der Partner bei Emineo, in der Spezialisierung. "2012 haben wir unsere Marktaktivitäten auf öffentliche Verwaltungen und Spitäler fokussiert. Seither konnten wir uns in den Bereichen Prozess- und Datenmanagement, Systemintegration sowie E-Government eine marktführende Stellung erarbeiten."
Zwahlen beziehungsweise Emineo gehört zu den Verfechtern der Softwareentwicklung in der Schweiz. Das Unternehmen hat keine Near- oder Offshore-Zweigstellen in Ländern mit tieferen Löhnen. Zwahlen sagt, dass dies, obwohl es höhere Stundenansätze mit sich bringt, letztlich ein Konkurrenzvorteil sei. "Unsere Mitarbeitenden kennen nicht nur die Branchen und damit die Anforderungen unserer Kunden genau, sondern sie sind auch alle deutschsprachig. So erübrigen sich zeitraubende Übersetzungs- und Abstimmungsarbeiten, welche zudem die Qualität negativ beeinflussen könnten." Dies werde von Kunden geschätzt, obwohl auch Zwahlen einräumt, dass im Markt "ein gewisser Kostendruck zu spüren" sei. "In der Gesamtbetrachtung erweist sich die Softwareentwicklung in der Schweiz deshalb als Vorteil."
Zu den Kunden von Emineo gehören laut eigenen Angaben fast alle grosse Schweizer Spitäler, darunter das Inselspital und Spitalnetz Bern, die Universitätsspitäler Zürich und Basel, die Kantonsspitäler Aarau und St. Gallen, die Spital Thurgau AG, die Solothurner Spitäler, das Spitalzentrum Biel-Bienne sowie das Spital Zollikerberg. In der öffentlichen Verwaltung zählen die Kantone Zürich, Aargau, St. Gallen und Luzern sowie die Städte Zürich und Bern zu den Kunden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

W&W Immo Informatik übernimmt Fairwalter

Das Portfolio des Anbieters von Immobiliensoftware soll durch die Applikation von Fairwalter komplettiert werden.

publiziert am 26.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023
image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023