Softwareverteilung: ETH wählt Baramundi statt Symantec

10. Juni 2008 um 07:44
  • e-government
  • symantec
  • eth
  • zürich
  • veritas
image

Die ETH Zürich ist mit der Softwareverteilungs-Lösung Altiris von Symantec nicht zufrieden und verwendet stattdessen das deutsche Produkt Baramundi.

Die ETH Zürich ist mit der Softwareverteilungs-Lösung Altiris von Symantec nicht zufrieden und verwendet stattdessen das deutsche Produkt Baramundi.
Bei der Einführung von Windows Vista auf 1000 neuen PCs setzt die ETH Zürich auf den deutschen Softwarehersteller Baramundi. Wie der Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich, Andreas Dudler, gegenüber inside-it.ch sagt, wollte die ETH im vergangenen Jahr mit der Verteilung von Vista in der Verwaltung und auf ähnlichen Arbeitsplätzen beginnen. Dies musste aber verschoben werden, da das Softwareverteilungs-Tool, das für die Verwaltung der Clients eingesetzt wurde, Vista nicht mehr unterstützte.
Das zu verwendende Deployment-Tool war Symantec LiveState Delivery; ein Produkt, das Symantec seit der Übernahme von Veritas im April 2007 holte sich Symantec ein Konkurrenzprodukt an Bord. Kunden, die Vista einführen wollten, wurden fortan angewiesen, Altiris zu verwenden, da LiveState Delivery nicht mehr weiterentwickelt wurde.
Baramundi passt besser
Die ETH war mit Altiris aber gar nicht zufrieden. Gründe will Dudler nicht nennen: "Man kann einfach generell sagen, dass Baramundi besser in die Strukturen der ETH Zürich passt." Die ETH hat eine sehr heterogene PC-Umgebung, es werden je nach Abteilung verschiedene Betriebssysteme eingesetzt. Die renommierte Hochschule entschied sich, die Lösung des erst vor acht Jahren gegründeten Softwareherstellers Baramundi zu verwenden. "Diese Software hat sich bewährt", sagt Dudler. Die Einführung von Vista in der Verwaltung soll bis in einem Jahr abgeschlossen werden. Eine flächendeckende Einführung von Vista ist nicht geplant, wie unsere Leser schon seit März 2007 wissen.
Michael Naunheim, der als EMEA Channel & Alliance Marketing Manager bei Symantec für den Geschäftsbereich Altiris zuständig ist, betont gegenüber inside-it.ch, dass "Altiris eine Lösung ist, die auf alle Unternehmensstrukturen und auch für alle Unternehmensgrössen geeignet ist und entsprechend angepasst werden kann." Die Vorteile von Altiris lägen in einem wesentlich höheren Automatisierungsgrad, der Administratoren die Migration zu Vista deutlich erleichtere. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat Rösti bittet Telcos zum Runden Tisch

Der Bundesrat möchte, dass das Schweizer Mobilfunknetz auch bei einem längeren Stromausfall noch funktioniert. Das würde die Telcos aber Millionen kosten.

publiziert am 18.6.2024
image

Citysoftnet verursacht in Bern noch immer massive Probleme

Seit dem Launch macht die Fallführungssoftware Probleme. In Bern stapeln sich die Pendenzen, es kommt zu Kündigungen.

publiziert am 18.6.2024
image

Bund prüft verschiedene Varianten der E-ID

Das zuständige Bundesamt hat die technischen Anforderungen und ihre Gewichtung publiziert. An der Einführung im Jahr 2026 soll festgehalten werden.

publiziert am 18.6.2024
image

EU-Politiker warnen vor Chatkontrolle

In einem offenen Brief schreiben Gegnerinnen und Gegner, dass die vorgeschlagenen Massnahmen nicht mit den europäischen Grund­rechten vereinbar sind.

publiziert am 18.6.2024 2