Sojus-Rakete sorgt für schnelles Internet

25. März 2021 um 16:26
  • innovation
  • netzwerk
  • international
  • oneweb
image

Mit der Trägerrakete werden 36 neue Satelliten eines Internet-Providers ins All gebracht.

Für eine bessere Versorgung mit schnellem Internet auf der Erde hat das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace weitere Satelliten ins Weltall geschickt. Eine russische Trägerrakete vom Typ Sojus 2.1b hob am 25. März vom Weltraumbahnhof Wostotschny im äussersten Osten Russlands ab, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos auf Twitter mitteilte.
Alles sei nach Plan verlaufen. An Bord waren 36 Satelliten des britischen Kommunikationsunternehmens Oneweb. Es war den Angaben nach bereits der fünfte Start. 146 Satelliten sind damit schon in die Erdumlaufbahn gebracht worden.
Start der Sojus 2.1b am 25. März. Video: Youtube
Die Raumkörper sollen auf der Erde ein Hochgeschwindigkeitsnetz für das Internet ermöglichen. Bis Ende 2022 sollen 14 weitere Sojus-Starts erfolgen, um die Konstellation zu vervollständigen. Nach früheren Angaben sollen insgesamt 672 Satelliten ins All gebracht werden.
Die Satelliten-Internet-Firma Oneweb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen will, suchte im März 2020 in einem US-Insolvenzverfahren Schutz vor ihren Gläubigern. Im Oktober bestätigte dann ein US-Insolvenzgericht die Neuorganisation von Oneweb.
Im Januar 2021 gab das Unternehmen bekannt, dass es weitere 400 Millionen Dollar von dem Tech-Investor Softbank und dem Satellitenservice-Spezialisten Hughes Network Systems erhalten habe. Damit fehlen Oneweb aber immer noch rund 1 Milliarde Dollar, um den Aufbau der umfassenden Konstellation der ersten Generation abzuschliessen.

Loading

Mehr zum Thema

image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024
image

ChatGPT wird zum Chemiker

Forschende der EPFL haben dem Sprachmodell GPT-3 ein Update verpasst. Dank eines Fragebogens kann der Chatbot jetzt auch in der Chemie eingesetzt werden.

publiziert am 7.2.2024