Solaris 10: Kostenlos und gegen Linux

15. November 2004, 16:36
  • technologien
image

Heute abend präsentiert Sun die neue Version des Betriebssystems Solaris.

Obwohl Solaris 10, die neue Version des Sun-eigenen Betriebssystems erst heute Abend der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll, schwirren schon einige mehr oder weniger detaillierte Berichte durch die US-Online-Medien. Offensichtlich versucht Sun mit der gezielten Vorinformation von als wichtig eingeschätzten Medien einen Hype zu kreieren.
Die amerikanischen Unix-Spezialisten versuchen mit Solaris 10 eindeutig aus der relativ eng begrenzten Welt der eigenen Kundschaft auszubrechen. Solaris soll als Alternative zu Linux positioniert werden. Entscheidend dafür wäre es, möglichst viele Software-Entwickler für das Betriebssystem zu gewinnen.
Solaris 10, das ab Januar erhältlich sein soll, wird kostenlos sein, ähnlich wie bei Open Source-Software muss man aber für Support und Update-Abonnements bezahlen. Auch wird es eine Open Source-Version von Solaris geben, man weiss aber noch nicht genau, wie die Lizenzbestimmungen für die quelloffene Version aussehen soll.
Solaris 10 wird einige interessante Features enthalten. So sollen Programme, die für Maschinen unter Linux geschrieben worden sind, unverändert unter Solaris 10 laufen und die notorisch wenig ausgelasteten Server sollen mit dem Betriebssystem viel besser ausgenützt werden können. Mehr zu Solaris 10 finden Sie spätestens Morgen an dieser Stelle. (Christoph Hugenschmidt)
(Sun Microsoystems ist Marketing-Partner unseres Verlages)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022