Solothurn will IBM einklagen

18. Juli 2011, 14:05
  • e-government
  • ibm
image

Offenbar definitiver Bruch zwischen Kanton und IT-Riese wegen Grundbuch-Software.

Offenbar definitiver Bruch zwischen Kanton und IT-Riese wegen Grundbuch-Software.
Erst kürzlich war bekannt geworden, dass es IBM weiterhin nicht schafft, ein Datendesaster.
Jetzt ist es offenbar zum definitiven Bruch gekommen: Im Moment herrsche Funkstille zwischen IBM und dem Kanton Solothurn, sagte Paul Schwab, Leiter des kantonalen Amtschreiberei-Inspektorates, gegenüber der 'Solothurner Zeitung'. Er rechnet mit dem Gang vors Gericht: "Es sieht jetzt danach aus, dass es zu einem Rechtsstreit zwischen den involvierten Kantonen und der Stadt Chur als Auftraggeber und der IBM Schweiz AG als Auftragnehmer kommen wird."
So will sich der Kanton einen Teil der 1,7 Millionen Franken zurück holen, die Solothurn bereits an IBM bezahlt hat. Immerhin im Amtsalltag dürfte es in Solothurn nicht zu Problemen kommen: "Wir können mit der bestehenden und funktionierenden Informatiklösung weiter arbeiten wie zuvor", hielt Schwab gegenüber dem Blatt fest.
Die Grundbücher seien bereits seit 1994 elektronisch erfasst. "Im Kanton Solothurn ist das letzte und hinterste Grundstück in der EDV erfasst", betont Schwab. Dies etwa im Gegensatz zum Kanton Zürich, wo die Daten auch heute noch nur teilweise in elektronischer Form zur Verfügung stehen. (pk)
Auf den Schweizer IBM-Hauptsitz in Zürich kommt wohl eine Klage aus Solothurn zu. (Bild: Stadt Zürich)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022