Solothurner Schulen brauchen neuen IT-Dienstleister

25. September 2017, 12:59
  • e-government
image

Unter dem seit 2005 bestehenden Vertrag "ICT-Support für die Stadtschulen der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn" bietet die Regio Energie Solothurn (RES) Support für die Notebooks und die Desktop-PCs der Schulhäuser.

Unter dem seit 2005 bestehenden Vertrag "ICT-Support für die Stadtschulen der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn" bietet die Regio Energie Solothurn (RES) Support für die Notebooks und die Desktop-PCs der Schulhäuser. Nun wird der Vertrag zwischen den Schulen und der RES, die zu 100 Prozent der Stadt Solothurn gehört, per Ende 2017 aufgelöst, wie die 'Solothurner Zeitung' berichtet.
Man habe den Vertrag aufgekündigt, da man die Vereinbarung nicht an die heutigen Gegebenheiten habe anpassen können, heisst es im Bericht. Es gebe beispielsweise dreimal mehr Geräte zu betreuen als 2005. Es sei nicht gelungen, auf Basis des bestehenden Vertrag eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden, sagt Stadtschreiber Hansjörg Boll zur Zeitung. Die Vertragsauflösung betreffe zwei Mitarbeitende bei der RES. Man suche gemeinsam mit der Schuldirektion eine Lösung bezüglich der Übernahme der Betroffenen, heisst es von Seiten RES.
Ab 2018 wird somit ein neuer IT-Dienstleiter benötigt. Da man nun nicht mehr an die RES gebunden sei, ergebe sich mehr Handlungsspielraum hinsichtlich Gerätebeschaffung und Support, erklärt die Schuldirektorin Irène Schori der 'Solothurner Zeitung'. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Die andere Sicht: Bugfix für den Bundesrat

Die Schweiz braucht ein eigenes Technologie-Departement, fordert die Organisation CH++ bei inside-it.ch.

publiziert am 7.2.2023
image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023