Sommerjob: Verdienen Sie 4500 Dollar als Open-Source-Programmierer

1. Juni 2005, 16:54
  • technologien
  • open source
  • google
  • apache
image

Ein T-Shirt gibt es auch.

Ein T-Shirt gibt es auch.
Google ist anders. Definitiv. So sponsored der börsenkotierte US Suchmaschinenriese diesen Sommer diverse grosse Open-Source-Projekte, darunter Python, Perl, Apache und Gnome. Das geht so:
Weltweit können Lernende (Google spricht von "students") bei Google ein Software-Projekt einreichen, das sie bis zum 1. September fertig haben müssen. Die Projekte werden bis zum 14. Juli begutachtet. Angenommene Projekte werden mit einem Start-Check von 500 Dollar belohnt.
Bis zum 1. September muss die Software fertig und eingereicht sein. Sie wird dann geprüft und falls akzeptiert mit weiteren 4000 Dollar belohnt. Ausserdem gibt es noch ein T-Shirt und vielleicht eine Party.
Erste Informationen zum Projekt "Summer of Code" gibt es hier. Nicht mitmachen dürfen Google-Angestellte und BewohnerInnen eines Landes, das nach Ansicht des US Aussenministeriums den Terrorismus unterstützt. Pech, falls sie zufälligerweise in Syrien wohnen. Alle anderen (Studis) haben nun eine einigermassen lukrative Alternative zum Ferienjob bei McDonalds. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023