Sony-Chef zu Sony Ericsson: Es muss besser werden, oder...

28. August 2008, 14:34
  • international
  • zukunft
image

Der Handyhersteller Sony Ericsson musste jüngst eine Gewinnwarnung herausgeben.

Der Handyhersteller Sony Ericsson musste jüngst eine Gewinnwarnung herausgeben. Gemäss den letzten Zahlen von Marktforscher Gartner hat Sony Ericsson zudem im globalen Handymarkt deutlich Marktanteile verloren und wurde von LG Electronics vom vierten auf den fünften Platz der Herstellerrangliste verwiesen.
Von einem Journalisten der Zeitschrift 'Welt' wurde Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview nun direkt darauf angesprochen, ob es nicht an der Zeit sei, dass Sony und Ericsson getrennte Wege gehen.
Die Antwort Stringers war diplomatisch, aber doch klar kritisch. Es sei halt immer sehr schwierig, einen Partner aus einem Joint Venture herauszukaufen, schickte er voraus. In einem Joint Venture, so Stringer, sei es aber äusserst schwierig, so agil zu sein, wie mit dem eigenen Unternehmen, da man immer mit der anderen Seite verhandeln müsse. Momentan diskutiere man mit Ericsson andauernd, wie man Sony Ercisson so erfolgreich wie möglich machen könnnte.
Zuletzt äusserte Stringer noch so etwas wie ein Ultimatum: Gefragt, ob Sony Ericsson in drei Jahren noch existieren werde, anwortete er: "Wir müssen wieder so zusammenarbeiten, wie wir das vor zwei Jahren getan haben, oder das Joint Venture wird eine eigene Lösung finden müssen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022