Sony Ericsson bald Geschichte?

19. März 2009, 11:36
    image

    Es verdichten sich die Anzeichen, dass das schwedisch-japanische Joint Venture Sony Ericsson bald nicht mehr in der jetzigen Form existieren wird.

    Es verdichten sich die Anzeichen, dass das schwedisch-japanische Joint Venture Sony Ericsson bald nicht mehr in der jetzigen Form existieren wird. Nach der überaus deutlichen Kritik des Sony-Chefs im vergangenen Jahr gibt es nun offenbar ernstere Gespräche. Das 'Manager Magazin' berichtet, dass sich Ericsson aus dem gemeinsamen Handy-Geschäft mit Sony verabschieden will. Sony habe Interesse bekundet, den Handyhersteller Sony Ericsson ganz zu übernehmen, berichten mehrere mit der Situation vertraute Personen.
    Der geplante Ausstieg des weltweit grössten Ausrüsters für Mobilfunk-Netzinfrastruktur, Ericsson, gestaltet sich nach Angaben des 'Manager Magazins' allerdings mühsam. Denn spätestens nach dem jüngsten Gewinneinbruch verfüge Partner Sony nicht über genügend Geld, um Ericsson herauszukaufen. Deshalb werden zurzeit Gespräche mit Banken geführt, die das Geschäft finanzieren sollen. Ericsson wollte den Bericht nicht kommentieren. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Bundesrat zur Zukunft der Schweiz: "Nehmen wir zur Kenntnis"

    Einen Bericht zur Zukunft der Schweiz hat der Bundesrat zur Kenntnis genommen, ohne sich allerdings dazu zu äussern.

    publiziert am 27.5.2022
    image

    VMware geht für 61 Milliarden Dollar an Broadcom

    Nach CA Technologies und dem Firmenkundengeschäft von Symantec kauft der Chipkonzern mit VMware die nächste Softwarefirma.

    publiziert am 27.5.2022
    image

    Software-Fehler: BMW ruft über 61'000 Autos zurück

    Autos sind halt auch nur fahrende Computer.

    publiziert am 27.5.2022
    image

    Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

    «Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»