Sony-Hack betrifft jetzt 100 Millionen Kunden

3. Mai 2011, 08:45
  • cyberangriff
image

Auch Sony Online Entertainment gehackt.

Auch Sony Online Entertainment gehackt.
Sony hat gestern bekannt gegeben, dass der vergangene Woche publik gewordene Gigahack von 77 Millionen Nutzerdaten noch grösser ist: Auch das Multiplayer-Netzwerk Sony Online Entertainment (SOE) wurde gehackt. Hier sind fast 25 Millionen Nutzern weltweit registriert, deren persönliche Daten nun offenbar gehackt wurden.
In einer Stellungsnahme schreibt der Konzern, dass darunter mehr als 24'000 Kreditkarteninformationen seien. Die Schweiz scheint allerdings nicht gravierend betroffen zu sein: "Es handelt sich um eine Datenbank aus dem Jahre 2007, darin waren 26 Kreditkarten aus der Schweiz gespeichert", sagte eine Sony-Sprecherin gegenüber inside-it.ch.
Der Hack gegen SOE fand zur gleichen Zeit statt, wie der Angriff auf das Gamer-Netzwerk Sony Playstation Network und der Medien-Streamingservice Qriocity, wovon 77 Millionen Nutzer betroffen waren, die der Unterhaltungskonzern jetzt entschädigen will. Die Entwendung der Daten sei aber erst bei folgenden Untersuchungen bekannt geworden. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Cyberdefense ist keine Aufgabe des Militärs

Oded Vanunu ist einer der Chefresearcher beim israelischen Sicherheitssoftware-Anbieter Check Point. Wir haben ihn gefragt, welche Securitytrends ihm Sorge bereiten.

publiziert am 22.9.2022
image

Daten entwendet: Diakonissenhaus Riehen bestätigt Cyberangriff

Nach der Ransomware-Attacke auf das Basler Klosterdorf sind Dateien veröffentlicht worden. Das Diakonissenhaus schildert uns jetzt die Auswirkungen des Angriffs.

publiziert am 19.9.2022