Sony restrukturiert massiv

22. September 2005, 08:43
  • international
image

10'000 Stellen und 11 Fabriken weg.

10'000 Stellen und 11 Fabriken weg.
Sony plant, um aus der Verlustzone herauszukommen, eine gross angelegte Restrukturierung. In den nächsten zwei Jahren will der Konzern 200 Milliarden Yen (zirka 2,2 Milliarden Franken) dafür investieren. Die Investition soll bis zum Ende des Geschäftsjahres 2008 ausgeglichen sein. Im laufenden Geschäftsjahr wird ein Verlust von umgerechnet 100 Millionen Franken erwartet.
Unprofitable Geschäftszweige sollen rationalisiert, 20 Prozent der Produktpalette sollen gestrichen, 11 Fabriken sollen geschlossen (jetzt sind es 65) und weltweit 10'000 von rund 150'000 Stellen gestrichen werden. 4000 Stellen sollen in Japan und 6000 im Ausland wegfallen. Die Administration und die Entwicklung sind gleichermassen betroffen. Sony will in Zukunft auf die drei Sparten "electronics", "games" und "entertainment" fokussieren.
Per 1. Oktober wird Sony in fünf Business Groups, zwei Units und eine Division reorganisiert. Zwei Development Groups sollen neu gegründet werden. Die fünf Business Groups sind TV, Video, Digital Imaging, Audio und B&P. Bei den zwei Units handelt es sich um Core Component und Semiconductor. Die einzige Division wird die Vaio-Produkte betreuen. Die zwei Development Groups werden sich mit Technology und Display Device beschäftigen. Das bestehende Konzern-System namens "Network Companies" wird es demnach nicht mehr geben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022