Sony spürt Akkudesaster im Portemonnaie

19. Oktober 2006, 11:35
  • international
image

Die Rückruflawine für brandgefährliche Notebook-Akkus, die mit Dell begonnen und inzwischen fast alle grösseren Notebook-Hersteller erfasst hat, hat für Sony, den Hersteller der Akkus, schmerzhafte finanzielle Auswirkungen.

Die Rückruflawine für brandgefährliche Notebook-Akkus, die mit Dell begonnen und inzwischen fast alle grösseren Notebook-Hersteller erfasst hat, hat für Sony, den Hersteller der Akkus, schmerzhafte finanzielle Auswirkungen. Sony musste seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2006/2007 aufgrund der dafür anfallenden Kosten um 62 Prozent, mehr als 500 Millionen Euro, auf jetzt noch etwa 336 Millionen Euro senken.
Nach Sharp und Fujitsu musste nun ausserdem auch Sony selbst damit beginnen, in Japan eigene Vaio-Notebooks zurückzurufen. Die Mengen – 90'000 in Japan und 30'000 in China – halten sich aber zumindest vorerst noch in Grenzen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022