Sony streicht 8000 Stellen

9. Dezember 2008, 09:26
  • international
image

Der japanische Elektronikkonzern Sony spürt in einigen seiner Schlüsselmärkte eine stark nachlassende Nachfrage und musste deshalb die Prognose für sein noch bis Ende März laufendes aktuelles Geschäftsjahr senken.

Der japanische Elektronikkonzern Sony spürt in einigen seiner Schlüsselmärkte eine stark nachlassende Nachfrage und musste deshalb die Prognose für sein noch bis Ende März laufendes aktuelles Geschäftsjahr senken. Gestern hat der japanische Elektronikkonzern nun auch Sparmassnahmen, darunter einen Stellenabbau sowie die Schliessung einiger Fabriken, angekündigt.
Sony will weltweit rund 5 Prozent seiner Stellen, beziehungsweise etwa 8000 Arbeitsplätze abbauen. Ausserdem sollen fünf bis sechs Fertigungsstätten, darunter auch ein Standort in Dax in Frankreich, geschlossen werden. Daneben will Sony gewisse Investitionen kürzen oder verschieben und sich möglicherweise aus einigen Geschäftsbereichen zurückziehen.
Die Sparmassnahmen sollen die Betriebskosten von Sony um rund eine Milliarde Dollar pro Jahr senken. Wie viel sie kosten werden, wird Sony erst später bekannt geben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022