Sony will keine optischen Laufwerke mehr bauen

28. August 2012, 10:21
  • international
image

Laut Berichten in zwei japanischen Zeitungen will sich der Elektronikriese Sony aus der Produktion von optischen Laufwerken verabschieden.

Laut Berichten in zwei japanischen Zeitungen will sich der Elektronikriese Sony aus der Produktion von optischen Laufwerken verabschieden. Gemäss 'Asahi Shimbun' wird sich Sony nächstes Jahr aus dem Geschäft zurückziehen. 'Japan Times' hingegen glaubt, dass Sony bereits im November aufhören wird, optische Laufwerke für Computer herzustellen. Die dafür zuständige Sparte Optiarc soll bis März 2013 geschlossen werden. Rund 400 Angestellte sollen von diesem Schritt betroffen sein.
Der Verlust schreibende Konzern befindet sich schon seit geraumer Zeit in einer Krise und ist zurzeit dabei, seine bisherige Strategie zu ändern. Die Nachfrage nach optischen Laufwerken nimmt ab, da immer mehr Konsumenten Tablets oder dünne Notebooks kaufen und praktisch keine Verwendung haben für DVD- oder Bluray-Laufwerke.
Sony hatte im vergangenen April den Abbau von rund 10'000 Stellen bekannt gegeben. Auch die Schweizer Niederlassung ist davon betroffen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023