Sony wird ent-japanisiert

3. Juni 2005, 10:06
  • international
image

Der neue Sony-Chef, der Waliser Howard Stringer, schnipselt am Sony-Management herum.

Der neue Sony-Chef, der Waliser Howard Stringer, schnipselt am Sony-Management herum. So werden eine ganze Reihe von Management-Titeln schlicht abgeschafft und diverse Top-Manager des zuletzt schlingernden japanischen Elektronik-Riesen in die Wüste geschickt. Aus sieben Titeln für Top-Jobs (diverse Executive und Senior (Vice) Presidents) werden vier gemacht und die japanische Bezeichnung dafür wird abgeschafft. Das Top-Management wird von 13 auf 7 Personen reduziert.
Am 22. Juni, wenn Stringer offiziell das Szepter bei Sony übernehmen wird, wird die zweite Ebene des Konzern-Managements bekannt gegeben. Zur Zeit gibt es bei Sony 36 Bosse auf Konzernebene.
Die New Yorker Finanzzeitung 'The Wall Street Journal' erwartet, dass Stringer bald nach seinem Amtsantritt weitere Entlassungen, respektive Frühpensionierungen und "freiwillige Kündigungen" anordnen wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023