Sophos will mehr Hardware

10. Februar 2014, 14:02
  • sophos
  • vendor
  • security
  • übernahme
  • software
image

Sophos schnappt sich den indischen Anbieter Cyberoam.

Sophos schnappt sich den indischen Anbieter Cyberoam.
Der britische Security-Spezialist Sophos expandiert weiter mit einer Übernahme. Drei Jahre nach dem Kauf von Astaro übernimmt der frühere reine Software-Anbieter nun den indischen Anbieter Cyberoam, der Security-Lösungen für Wireless-Umgebungen, Hardware und UTM-Appliances herstellt. Verkäufer ist eine Tochtergesellschaft der Carlyle Group.
Zwar ist der finanzielle Umfang des Deals nicht bekannt, doch handelt es sich zweifelsohne um einen bedeutenden Zusammenschluss. Sophos ist erst seit dem Kauf des deutschen Unternehmens Astaro ein Hardware-Anbieter. Nun verstärkt sich Sophos im Hardware-Bereich, kommt zu weiteren 5500 Partnern und expandiert vor allem nach Asien.
Der Markt für Unified Threat Management wächst laut IDC mit einer Geschwindigkeit von 20 Prozent pro Jahr. Sophos und Cyberoam gehören zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen in diesem Bereich. Sophos hat aber nicht nur UTM sondern auch NGFW (next-generation firewall), APT (advanced persistent threat) sowie Wireless-Security als strategisch wichtige Segmente in den Fokus genommen.
In der Schweiz vertreibt Ganesh Distribution mit Sitz in Mase (VS) als exklusiver Disti die Cyberoam-Produkte. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022